Rock

Bild des Benutzers DannyB

BREATHE ATLANTIS "Soulmade"

Künstler/Band und Albumtitel: 

Wenn eine seit 2.012 bestehende Band aus Essen gerade mal zwei Alben auf dem Markt hat, 'ne stattliche Like-Anzahl/Followers hat und obendrauf im Vorfeld des dritten Albums "Soulmade" behauptet "Es gibt also keine Filler, sondern nur potentielle Singles." (Zitat Markus Harazim; dr.), dann hat das schon etwas von Ansage mit Megaphon. Ob die Töne, die man vorab spuckt tatsächlich halten, was man suggeriertend verspricht, werde ich mit dieser Finalreview herausfinden. 

Bild des Benutzers DannyB

STONE BLUE ELECTRIC "Speaking Volumes"

Künstler/Band und Albumtitel: 

Sami Osala dürfte den meisten unter Euch eher aus dem Mainstreambereich bekannt sein, denn dessen Band Sunrise Avenue hat ja einen gewissen Bekanntheitsgrad. Da Stone Blue Electric aber eine neue-, eigenständige Band ist, sollte man sie auch als solche betrachten, bzw. hören. Lediglich Stadt und Land haben Stone Blue Electric mit Sunrise Avenue gemeinsam, was natürlich Sinn macht. Musikalisch möchte sich die 2.016 gegründete Band jedoch abgrenzen und ihr eigenes Ding durchziehen. Verständlich.

Bild des Benutzers DannyB

BLOODSUCKING ZOMBIES FROM OUTER SPACE "All These Fiendish Things"

Künstler/Band und Albumtitel: 

Gar nicht so lange her als die BZFOS Undeads mit der Vorabsingle "A Nice Day For Exorcism" (*2.018) einen Ersteindruck zum neuen Album veröffentlichten und zumindest bei mir erneut ordentlich Punkte einfahren konnten. Hatten mir die letzten Album "Bloody Unholy Christmas" (*2.016) und "Mörder Blues 2, Die Rückkehr der Pompfüneberer" (*2.015) bereits eine Art tendenziellen Entwicklungsschub unterschwellig suggeriert, was die sympathischen HorrorPunks/-Billys angeht, so kann man "All These Fiendish Things" quasi als Prüfstand dieser Tendenz hernehmen.

Bild des Benutzers DannyB

SUDDEN INFANT "Buddhist Nihilism"

Künstler/Band und Albumtitel: 

Kurz vor Jahresende 2.018 kommt mir eine weitere nach Berlin verortete Band auf den Tisch. Auch dieses Mal wieder machte sich der Entdeckergeist breit und staunte im Vorfeld angesichts einiger Rahmeninfos nicht schlecht, dass auch diese Combo so lange im Stillen eigener Wege blieb, ohne dass ich auch nur eine Silbe ihrer Existenz je vernommen hatte. Wundersam sind die Wege allzu oft.

Bild des Benutzers DannyB

BLUE RUIN "Green River Thriller"

Künstler/Band und Albumtitel: 

Es macht sich äußerst positiv bemerkbar, dass es weltweit einen regelrechten Zuwachs an Frauen in diversen Musikgenres zu verzeichnen gibt, vor allem auch auf den Stilfeldern gitarrenorientierter Mucken. Die 2.014 gegründeten Blue Ruin von einer neuseeländischen Nordinsel (genauer gesagt aus Auckland), die allerdings auch in München und Udine (*Italien) verteilt leben, sind ein gutes Beispiel für diese Entwicklung. Letztlich ist es egal, ob männlich oder weiblich, denn wenn die Mucke nicht viel zu bieten hat bzw.

Seiten