Punk Rock

Bild des Benutzers DannyB

RESTMENSCH, RAZORS "Das Letzte Eurer Art, Madhouse Meeting" [7" Split Vinyl]

Künstler/Band und Albumtitel: 

Erst vor Kurzem kam ich zu dieser bereits im letzten Jahr veröffentlichen in Pistols-Gelb gehaltenem Split Vinyl dieser beiden Hamburger Bands. Während ich die Razors tatsächlich schon einmal Live gesehen habe und gute Erinnerungen bzgl. deren Sound im Hinterwinkel abgespeichert habe, habe ich Restmensch auf irgendeiner Compilation mal eher beiläufig wahrgenommen, jedoch ohne eine angestammt-hängengebliebene Erinnerung bzgl. deren Sound. 

Bild des Benutzers DannyB

EXKREMENT BETON, ASSELTERROR "Rattendisco" [Split-Vinyl; 12"]

Künstler/Band und Albumtitel: 

Punkerdisse (im Sinne von Disco-Pogo; an dieser Stelle liebe Grüße an Die Dorks) mal anders. Die bereits bekannten Exkrement Beton servieren (dank des Supports durch das Berliner Labels Anarchy Of Sound Records) neue "Ohrenschmeichler" für zukünftige Punkerfeten oder sonstige Abrisse und haben sich dabei mit ihren Stilkollegen von AsselTerror verbrüdert, um eine Split-Scheibe klarzumachen, die offiziell erst Anfang 2.020 erscheint, aber bereits bestellbar und versandfertig ist, lt. Labelinfo. 

Bild des Benutzers DannyB

RATHER RACOON "Low Future"

Künstler/Band und Albumtitel: 

Die nach Eigenaussagen aus "LA" (*Lower Bavaria; also Niederbayern) stammenden Rather Racoon sind mir dank ihrer 2.014er 7 Inch-Split mit Barb Wire Dolls keine Unbekannten im Punk Rock Universum. Woran es allerdings liegt, dass ich bei bei der damaligen Besprechung von Sängerin "Inge" sprach, es aber keinen Lineup Wechsel gegeben zu haben scheint, kann ich rückblickend nur erahnen, bleibt letztlich der Musikwahrnehmung gegenüber dennoch nichts schuldig. ;-) Offenbar kam da etwas mit Gitarrist Michael Ingä durcheinander, der die Leadvocals innehat.

Bild des Benutzers DannyB

LARRIKINS "Für die, die geblieben sind"

Künstler/Band und Albumtitel: 

Die Mc'Pomm-aufgegabelten Larrikins, die bereits seit 18(!) Jahren ihre Blumen von diversen musikalischen Stilfeldern in ihre Mucke einbinden, melden sich nun mit dem "Am Ende war der Mensch" (*2.016) Nachfolger "Für die, die geblieben sind" zurück. Das konzeptionelle Ende war, bzw. ist erst der Anfang - so viel scheint bereits im Vorfeld dieses 4. Releases aus dem Hause Larrikins klar. Schon das eben erwähnte Vorgängeralbum konnte fern von plumpen Schubladen auf vielen Ebenen bei mir punkten, großartige Lieder wie z. B.

Seiten

UndTschuess