Bild des Benutzers DannyB

ROCKWASSER "Hier.Heute.Jetzt."

Künstler/Band und Albumtitel: 

Erscheinungsdatum: 

06-2018

Label: 

Genre(s): 

Die Zeiten der sogen. "Deutschrock" Welle sind längst vorbei. Alles, was unter diesem Mogelbegriff übrig blieb, ist ein laues Lüftchen dessen, was man Egopimperei mit (oft mals) viel zu viel unkritischen Beifall für alles, was sich auf eine Bühne wagte und nur halbwegs nachvollziehbare (nicht selten abgekupferte) Texte (ebenfalls nicht selten auf Viertklässlerniveau) von sich gab und nicht selten oft pop-rockige Mucke zuschneiderte. Wirkliche, echte- und vor allem glaubwürdig erlebte Lieder gab es inmitten dieser Kreise selten, dafür gab es eine Menge an massenkompatibler Mucke für den Hausgebrauch. Das Niveau versank nicht selten im Spiel mit der (teils fragwürdigen) Phrasendrescherei, während sich gefühlt tausende Bands um die Nachfolge von Bands wie Die Toten Hosen und Böhse Onkelz balgten, dabei aber vergaßen, dass originell ist, was ORIGINAL ist. Den Sprung auf die nächste Ebene schafften dementsprechend nur wenige Bands. 

Auch Rockwasser, die seit 2.004 existieren, mussten sich wohl oder übel an das harte Maß dieser Kielwasser gewöhnen und damit umgehen lernen, immerhin schmissen diese Jungs aus Asbeck (*Münsterland) ihre GbR (man höre und staune!) nicht direkt hin, sondern ließen die Wassermühlen laufen. Dass bzw. in wie weit wirtschaftliche Gewinne dabei eine Rolle spielen, interessiert mich hier nur beiläufig, viel mehr befremden mich beim Blick auf deren Release-Liste die teils nicht nur etwas "unglücklichen"(?) Titelgebungen, die ziemlich direkt und deut(schtüm)lich mit gefährlichem Leergeistterrain spielen bzw. zumindest kokettieren. Aber selbst wenn eine Flasche leer ist, bekommt man dafür noch Pfand... ein Singletitel wie "Germania hält ein Leben lang" ist zwar letztlich dem FC Germania Asbeck gewidmet, im Kontext mit der Farbwahl des Coverartworks dann aber doch schwer wie Blei in gedanklich äußerst fragwürdigen Tümpeln. Dieses "Spiel" braucht kein Mensch. Sicher, manches bekommt man noch mit dem Thema Fußball gerade so durch, dennoch bleibt etwas, das sich mir bis heute bei zu vielen Bands der letzten 18 Jahre nicht erklären will: WARUM spielt man als Band mit solchen Suggestionen? Bzw. warum kokettiert man damit? Geht es hier darum Defizite im musikalischen/textlichen Bereich zu kaschieren? Oder doch nur um möglichst viele Käufer (Kohle)? Oder möchte man sich bewusst das Bild nach außen härten, indem man Wege geht (die gewisse Bands, die tatsächlich noch fragwürdiger-, aber wirtschaftlich auch erfolgreicher sind), die dem Ausverkauf des Hirns Tribut zollen? 

Nun ja, ich entschied mich Rockwasser nach Jahren eher viel zu durchschnittlicher Songs, die man hier und da mal ancheckte, mal etwas genauer unter die musikalische- und textliche Lupe zu nehmen, einfach, weil es mich interessiert worin sich der suggerierte Erfolg (nicht pauschal!) von Rockwasser begründet und vor allem was an den eingangs erwähntem . Viele andere Bands dieses Genres lehnte ich ganz bewusst ab und trotz dessen, dass Rockwasser eine gewisse-, für mich nach wie vor absolut fragwürdige Band als Einfluss nennen, gehe ich zwar auf  dieses dünne Eis, jedoch ändert das an meinem Standpunkt bzgl. gewisser hohler Phrasen nichts. Ich kann nur hoffen, dass gerade Bands aus diesen Fahrtwassern zukünftig deutlich mehr Verantwortung übernehmen und nicht immer wieder dieselben Karten zücken, um Kohle zu machen und/oder sich selbst zu erhöhen.

"Leinen los , Feuer frei!" (Track 1) holt den Anker für dieses Album ein und nimmt mit auf's freie Meer da draußen. Was wie eine popige Variante von Drop Out Chaos klingt, ist für einen Opener ganz okay, hat aber wenig Überraschungsmomente zu bieten. Eher typisch für dieses Genre. Nachdem man die musikalischen Einflussgeber von Rockwasser kennt, macht "Noch einmal" (Track 2) auch doppelten Sinn. Musikalisch steckt hier 'ne Menge Betontod im Futter, nur die Stimmfarbe von "Matze" Bonnefeld gibt etwas mehr Rock ins Fahrtwasser. An und für sich könnten Rockwasser tatsächlich ihren dauerhaften Platz in den Ohren finden, wenn das Wörtchen Wenn nicht auf der Fähre säße und Abstand wahren würde bis sich das eigene Bild komplett ausgeformt hat. Subjektiv bleibt es letztlich immer. "Jeder Jeck is anders." sagt man in Kölle. Musikalisch geht es meines Erachtens mit "Zusammen siegen und verlieren" (Track 3) eher etwas popiger zu, während man textlich etwas näher am Street Rock ist, dafür allerdings auch noch viel zu glatt wirkt. Alles nett gemeint, nur eben zu glatt, zu wenig Dreck und somit zu unauthentisch für meinen Geschmack. Das alles hat man woanders schon besser gehört, z. B. von/bei Toxpack. 

Es wundert mich daher auch nicht, dass die in diesem Genre oft übliche Semiballade mit Rock-Refrainteil-Offensivschub auch von Rockwasser gezockt wird, das allerdings in rein musikalisch festen Satteln, die "Durchs Feuer" (Track 4) tragen. Alles nett, wie gesagt, nur warum wird immer wieder (von zu vielen Bands) die thamatische Suche nach "Helden" (Track 5) betrieben, wenn es diese im Alltag längst gibt?! Ob Feuerwehrmann/-frau, Altenpfleger/-in - die Liste ist gar nicht so kurz. Auch das Thema TV Trash wurde auf zig Alben bereits von vielen, anderen Bands runtergedaddelt. Leider reihen sich Rockwasser damit Schritt für Schritt in die Reihen der Bands ein, von denen sie sich doch eigentlich abheben sollten? Oder liegt der Denkansatzfehler bei mir? Seltsam, jeder kleinen Punkcombo gelingt es zumindest halbwegs eigenständig zu klingen und das mit (oftmals) weniger musikalischer Raffinesse. 

Schon klar, dass auch die typischen "Oohooohooo-Parts" Partylieder wie "Niemals enden" (Track 6) nicht fehlen dürfen. Zapp und ab zum nächsten Stück. (tue ich normalerweise nie!) Mit neuem Betontod-Schub auf den Fellen und Saiten wird es wenigstens bei "Wir werden alles geben" (Track 7) musikalisch wieder angenehm temporeicher. Auch das Arrangement hat etwas mehr Abwechslung im Gepäck, was das Gesamtbild zunächst etwas aufhellt. 

Bzgl. des Betontod Einflusses mischt sich typisches Muster/Konstrukt unter und lässt "Alles was bleibt" (Track 8) zwar frischer, aber leider immer noch zu glatt wirken, was möglicherweise an der zu sauberen Produktion liegen könnte, die die Stücke teilweise in Richtung Monotonie driften lässt. Auch Unantastbar haben Rockwasser schon mal gehört - "Sekunden" (Track 9; Anspieltip I). Erst jetzt kommt mehr Abwechslung zum Zuge, selbst Ska-Rhythmen werden ausgepackt und bringen mit einem weiteren Partysingalong "Viva Barca!" (Track 10; Anspieltip II) sogar einen teils spanischsprachigen Text mit, der sich zum ersten Mal auf diesem Album vom Rest der "deutschrock Landschaft" abhebt und Rockwasser als Band mit eigenen Ideen zeigt/hören lässt. 

Offenbar haben Rockwasser (oft ist dies bewusst so gewollt) den Fokus auf das letzte Albumviertel gelegt, denn genau da sind die interessanteren, (subjektiv; wie gesagt) besseren Stücke verbaut sind. Endlich kommen auch mal echte Themen auf den Tisch und nehmen die Alltagswelt kritisch unter die Lupe - "Herzlich Willkommen" (Track 11; Anspieltip III). Selbst der unter anderen Saitenläufen tönende "Segen oder Fluch" (Track 12) weiß Funken fliegen lassen, die Rockwasser deutlich mehr Welle schlagen lässt, bevor man mit "Auf diesen Moment" (Track 13) zumindest von der musikalischen Seite versöhnlicher in Richtung Sonnenuntergang fährt. Über weite Seemeilen war, ist und bleibt dieses Album eher gewöhnlich für dieses Genre und gewiss nichts, was von frischen, neuen Ideen in den Segeln lebt(e). Das Plus dieses Albums liegt im letzten Albumviertel.   

5,65/10 Schafe Schüsse

(Rookies & Kings/Soulfood 2.018)

http://www.rockwasser.de/band/band.php

https://www.facebook.com/rockwasser/

Danny B

Schaf Schüsse: 

5
Eigene Bewertung: 5

Review No.: 

Tags: 

UndTschuess