Bild des Benutzers DannyB

MEKONG DELTA, Wanderer On The Edge Of Time

Künstler/Band und Albumtitel: 

Erscheinungsdatum: 

06-2010

Label: 

Genre(s): 

Die älteren Metalheads unter Euch werden MEKONG DELTA gewiss noch kennen. Etwas unterbewertet gingen MEKONG DELTA an meinem Horizont bislang immer leicht unter, was sich anno 2.010 änderte, als ich deren aktuelles Album "Wanderer on the Edge of Time" von einem der Schöpfer dieses Werkes höchstselbst für ein Review erhielt. Zugegeben das ist schon etwas her, aber gut Ding will Weile haben. Nun nach einigen Monaten ausgiebigem Hörens schmeckt mir dieses Progressive/ Speed/ Thrash/ Power Metal Werk noch immer Bestens. Allein das Coverartwork dieses Digipacks hat Klasse, ein Cyber Deadman, der zwischen alter- & neuer Welt gefangen Geige spielt. By the Way: diese gezeichneten Coverartworks haben zumindest uns ältere Metaller geprägt ;-) . Ohne, daß ich direkt zuviel verrate, kann ich bereits vorwegnehmen, daß "Wanderer on the Edge of Time" im Grunde genommen ein Konzeptalbum mit einem einzigen Song ist, der aus 15 Kapiteln (=Tracks) besteht. Das "Intro  - Concert Guitar" (Track 1) besteht aus klassischer Gitarre, die filigran- & extrem sauber gespielt aufhorchen läßt. Mit der "Overture" (Track 2) bricht ein Progressive Bombast los, daß man quasi weggeblastet wird und man mit runtergeklappter Kinnlade dasteht/ -sitzt. Ein Traum aus Metal(l). Erst bei "A Certain Fool" (Track 3) entfaltet sich die geschulte Stimmweite von Sänger Martin LeMar. Und hier darf WIRKLICH von einem SÄNGER gesprochen werden! Der Gesang klingt wie auf Schwingen getragen, daß man nur noch ehrfürchtig applaudieren möchte. Aber auch der beste Sänger wäre nichts, ohne die Instrumentalfraktion- & die läuft auf Hochtouren. Selbst Schlagzeug & Gitarre(n) dürfen auch mal dominieren und den Groove bei "Interlude 1 - Group" (Track 4) an die Oberfläche pumpen. In melodisch erzählerischer Form erhebt Sänger Martin LeMar dann wieder sein "Instrument" und klingt stellenweise ein wenig wie Eric Adams in jungen Manowar Tagen. Die Gitarren jedenfalls sind Weltklasse ! Nachdem "Interlude 2 - Group" (Track 6) immer wieder an mir vorbeizieht... finde ich mich im Thrash/ Speed Drive von "The Apocalypt - World In Shards" (Track 7) wieder, dem wiederrum ein eher klassisch angehauchtes Zwischenspiel "Interlude 3 - Group" (Track 8) folgt, bei dem man sich in ein altes, leeres Schloß versetzt fühlt. Aus dieser Atmosphäre erhebt sich ein eher ruhigeres Stück der Reise mit dramatisch - ausbrechenden Zügen "King With Broken Crown" (Track 9), das stellenweise an den Stil von Metallica`s "...And Justice For All..." Album erinnert. Das wahrlich phantastische Gitarrenspiel ist einer der großen Glanzpunkte von MEKONG DELTA-Thrash/ Speed Metal in Vollendung der Höchstform. Da werden Erinnerungen an The Great Kat wach. Der nahtlose Übergang, der sich durch`s gesamte Album von Song(kapitel) zu Song(kapitel) zieht ist längst fließendes Gewebe aus Tönen geworden und nach einem weiterem "Interlude 4 - Group" (Track 11) geht es wieder in episch anmutende Gesangsgefilde, die abermals Erinnerungen an junge Manowar bzw. Eric Adams Tage weckt, nebst dezent farbgebenden Chören. Das, was noch mit "Mistaken Truth" (Track 14) - & dem beschließendem "Finale" (Track 15) das Gesamtbild zu einem runden Werk macht, sei Euch zur Selbsterforschung überlassen. Dieses Album ist ein Meisterwerk des Progressive Speed/ Thrash Metals! Kaufpflicht - dat Ding wird defintiv ein Kultalbum im Metal Universum! HAMMERMARKE!!!!   

SchafSchuss-HAMMERMARKE!!!

(Aaarrg Records 2.010)

http://www.mekongdelta.eu/

Danny B

 

Schaf Schüsse: 

10
Eigene Bewertung: 10

Review No.: 

Tags: 

UndTschuess