Bild des Benutzers DannyB

IZEGRIM "Beheaded By Trust" [EP]

Künstler/Band und Albumtitel: 

Erscheinungsdatum: 

03-2018

Label: 

Genre(s): 

Izegrim aus unserer Nachbarschaft in "Höll-land" dürften jedem/jeder Death/Black/Thrash Maniac da draußen ein handfester Begriff in Sachen feinstem Gemisch extremerer Stahlsaitenlegierungen sein. Vor allen Dingen hat sich das Quartett, in deren Mitte Sängerin Marloes ein amtliches Stimmzentrum hergibt, in den letzten Jahren Live einen echten Namen in Sachen hoher Qualität erspielt.
Nachdem zuletzt "The Ferryman's End" (*2.016) das nächstes Level der Bandhistorie erreichte/einläutete, kommen die Vier nun mit der EP "Beheaded By Trust" um die Ecke, die im KohleKeller Studio (*u. a.: Aborted, Benighted, Cripper u. a.) eingefräst wurde. Was dabei herauskam, wird bei vielen Freunden der Abrissbirnenfraktion für breites Grinsen sorgen, dessen bin ich mir bereits nach einigen Durchläufen der EP felsenfest sicher.

Diese Annahme meinerseits untermauert bereits der EP Titeltrack (gleichzeitig Opener) "Beheaded By Trust" (Track 1; Anspieltip I), der mit verdammt fett ausbalancierter Soundwall im Direktgang losrollt wie ein Panzer. Megafetter Drive auf den Ketten, die vom starken Keifgesang von Frontfrau Marloes qualitativ hochwertige Gewohnheiten pflegen. Izegrim wagen sich weiter nach vorn auf neues Terrain und lassen im Choruspart "No, let me go!" ein flehentlich-dramaturgisches Element songdienlich einfließen, das sich einbrennt. Selbst die Tieftonlagen scheinen um eine Nuance tiefergelegt worden zu sein, während die Gitarrensoli etwas mehr Spielraum abbekommen haben. Das Songszenario erinnert an das Video "Victim Of Honor". Saustark!
Auch "Stain In The Bloodline" (Track 2; Anspieltip II) hält die Bombastqualität vom ersten Ton an, was u. a. dem starken Drum-Introducing zu verdanken ist. Auch die bereits zaghaft angedeuteten, neuen Vocal-Auslagen von Marloes, die sich verdammt stark in den Ohren entfalten, wie ein straff gespanntes Segel, lassen den mächtigen Bombast nur noch breiter wirken. Drummer Ivo ist ein echter Könner, der dem Geschehen dynamisch (s)einen fetten Double Foot Bass Teppich unterzimmert, während Gitarrist Jeroen die Saiten dem TÜV unterzieht und Marloes sogar mit Clean Vocal Passagen glänzt. Bereits an dieser Stelle kann man sagen, dass Izegrim ihre "Mighty Parts" perfektioniert/fine-getuned/-geschliffen mit viel Schweiß haben. Und das alles noch relativ "verhalten" vom Tempo her. Erst "Retraumatized" (Track 3) prescht offensiv(er) wie eine Chopper als eines der schnelleren Stücke dieser EP mit groovy Parts und hohem Mit-Bangfaktor davon. Marloes' Keifgesang durschneidet die Atmosphäre wie ein frisch geschliffenes Messer ein Blatt Papier. Das Zusammenwirken wurde insgesamt gesehen deutlich stärker/hommogener und mit viel Feingespür herausgearbeitet, was jedem Instrument, ergo der Band zugute kommt. Izegrim haben eine hörbar flächendeckendere Breitseite im Gepäck - "Warmonger II" (Track 4; Anspieltip III). Ich würde sogar von Höchstvollendung sprechen. "He's the one who defies the World..." - megastark, auch textlich! (es geht um die Thematik Religion[skriege]/Jihad) Von jetzt an muss man Izegrim der globalen Meßlatte diverser Metal Acts unterziehen, alles andere würde diesem Werk bzw. Izegrim nicht gerecht. Sämtliche, sonstige "höll-ländische" Bands sind damit auch im Zugzwang etwas ähnlich starkes rauszuwuchten, um nicht den Anschluss zu verpassen. Must Have!

V.Ö.: 23.03.

Schafe Schüsse Hammermarke!
10/10 Schafe Schüsse

(Izegrim2.018)

http://www.izegrim.nl/
https://www.facebook.com/Izegrim/

Danny B

Schaf Schüsse: 

10
Eigene Bewertung: 10

Review No.: 

Tags: 

UndTschuess