Bild des Benutzers DannyB

FIRST AID/ Explorer, "10 Limited Split-Vinyl

Künstler/Band und Albumtitel: 

Erscheinungsdatum: 

06-2010

Label: 

Genre(s): 

Für die Vinyl-Fans unter Euch gibt es ganz pressfrisch diese Split-Scheibe von FIRST AID & EXPLORER, die ich schon vorweg dem Thrash Metal Fan nur wärmstens an`s Herz legen kann. Diese Scheibe ist auf 425 Stück limitiert, wobei es für die "Jäger & Sammler" Truppenteile da draußen die Zusatzinfo obendrauf gibt, daß es dieses Vinylscheibchen auch in einer in grünem Splattervinyl gehaltene Pressung gibt, die jeweils mit einem 18 cm Aufnäher als Zusatzgabe bestückt ist. Und Ihr wißt ja: "Der schnelle Vogel... ". Doch nun ohne Umschweife zur Musik an sich. Ich fange mal mit der Plattenseite von FIRST AID an, zumal ich deren Vorgängeralbum "Infection" (noch mit anderem Sänger) bereits kenne & die Neugier mir keine Ruhe ließ. Doch der Reihe nach. Allein das Coverartwork ist schon mal absolut kultig - ein typisches an Tankard`s "The Morning After" Album erinnerndes Coverartwork. Zu sehen ist ein selig, komatöser "Thrasher" (den die eifrigen F.U. Leser unter Euch noch kennen dürften). Somit schon mal ein Kaufanreiz mehr. Los geht`s mit "Boozing Maniacs" (Track 1), das allein vom Titel her wiederrum an die Tankard`sche Schule erinnert. Der neue First Aid Brüllwürfel Chris verleiht First Aid mittels der enormen Töne, die man von diesem Ex- Harmony Dies Death`n Roller so nicht erwartet hätte. Doch wer hat, der hat- & soll diese Trumpfkarte ruhig ausspielen. Auch bei der instrumentalen Umsetzung macht sich der frische Wind deutlichst bemerkbar! Klasse - das macht Laune auf mehr. Wie Old School beeinflusster Thrash Metal anno 2.010 klingt, läßt der Song "The World`s New Chapter" (Track 2) (er-)hören. Thrash Metal Kick Ass bis zum Anschlag, die Produktion ist fett & stimmig, die Drums ohne Triggersound, einfach satt & fett das Teil. Just die Songenden sind auf den ersten Hörgenuß etwas zu abrupt. Daß man offen auf traditionelle Mittel zurückgreift (warum auch nicht, manchmal macht gerade eine ursprüngliche Rezeptur eben mehr Sin(n) ..) zeigt sich bei "Heavy Metal Attack" (Track 3) in bester Machart. Dieser Song hätte gut - & gerne Ende der '80er/ Anfang der '90er entstanden sein können. Man erinnert sich an Bands wie Anthrax, Assassin - oder auch Megadeath. Cool Shit! Beim letzten Song "Haunting Solution" (Track 4) wird dann nochmal alles aus den Kessel gedroschen (& der Songtitel kommt mir schon wieder bekannt vor...?!). Schon der "introducing scream" von Chris gibt Feuer, obwohl ich es der Gesamtleistung von First Aid zuschreibe, das diese Vinylseite als absolut Top klargeht. Bei den Sommerfestivals 2.011 sollte man dieses Berliner Sanitätskommando auf jeden Fall direkt von der Bühne aus die Fans verarzten lassen, denn die Mucke hat Suchtpotential. 

Auf der 2.en Vinylseite kommen die Italiener von EXPLORER zum Zuge. Als der Opener "Love Beer" (Track 1) dieser Plattenseite beginnt, glaube ich zuerst daran, daß meine Boxen alle Bässe rausgeschmissen haben, was letztlich aber nicht der Grund für den viel zu höhenlastigen Sound ist. Musikalisch zwischen Heavy- & Thrash/ Speed Metal geht die Mucke schon in Ordnung, wenn, ja wenn nur nicht dieser grottige Sound am Start wäre, der mich an '80er Produktionen von Heavy Bands aus der ehemaligen CSSR (=Tschechien) erinnert. Wesentlich besser will mir da schon "Strategy of Terror"(Track 2) schmecken. Ein schleppend-doomiger Song, der sich vom Tempo her steigert. Leider ist der Gesang viel zu weit in den Vordergrund gemischt, wofür dann aber wenigstens coole Gitarrensoli entschädigen. Daß Bandhymnen heutzutage `ne recht eigene Sache sind, beweist "Explorer" (Track 3), handwerklich zwar in Ordnung, jedoch gibt es von der Machart her just schon zuviele, fast gleichklingende Stücke. Lediglich die Gitarrenarbeit - & die Soli wiederrum werten auch diesen Song um Längen auf. Den Schlußpunkt setzt "The Shark" (Track 4). Der Song wirkt von den Gesangslinien einen Tick zu chaotisch, um nicht zu sagen wie ein Kokainrausch in Musik. Echt schade, denn mit etwas mehr Bässen unter`m Hintern hätten EXPLORER hier um Längen & Weiten mehr gerissen. Und da man ja die gesamte Scheibe zu bewerten hat, gibt es eine halbe HAMMERMARKE für FIRST AID. 

06/10 Schaf-Schüssen

(Iron Shield 2.010)

http://www.firstaid-metal.de/

Danny B

 

Schaf Schüsse: 

6
Eigene Bewertung: 6

Review No.: 

Tags: 

UndTschuess