Neuen Kommentar hinzufügen

Bild des Benutzers DannyB

SCHAFE SCHÜSSE, Juli 2.018

Schafe Schüsse aus Berlin

Juli 2.018

 

"Frei, selbst und ständig...im Rotationslauf menschengemachter Zeiten"

Die Welt dreht sich. Noch immer und vermutlich für fast immer. Rotation wie von Zauberhand, unermüdlich. Nichts bleibt stehen, alles ist in seiner zeitlichen Bewegung. Vielerorts allerdings nicht mehr so richtig natürlich, zumindest fühlt es sich so an. Trockenperioden dürren einst prächtig saftig grüne Flächen aus, folgende Unwetter/Monsune spülen keine Tokio Hotels mehr aus, sondern Gegenden, in denen nicht selten Menschen leben, die nicht viel haben. 

Das ist beinahe tägliches Newsfutter und rattert an den meisten von uns nur noch vorbei wie einst die Faxbestätigung nach dem Absenden in den Büroetagen der Börsianer. 

Ach ja, "Büroetagen"... davon bauen sie noch immer unermüdlich munter weiter - worauf begründet sich eigentlich die Annahme, dass man die überteuerten Büroflächen an die nächste StartUp-Firma kriegt? Hat da irgendwer 'nen ganz großen Wirtschaftsboom als Vision? Oder ist das die neue Städteplanungsstrategie? Gentrifizierung zwischendrin. So ganz im Sinne eines Lottospielers? Oder doch eher im Geiste Nostradamus'? Oder schnuppert man doch "nur" das große Geschäft, während Menschen fleißig deutsch-typisch -ohne Rücksicht auf Verluste- verdrängt werden? 

Derweil liegt das neugebaute(!) Haus, das ich im April beziehen durfte in einer Art friedlichen Stille und wurde mir zum Luxus des eigenen kleinen Rückzugsortes. Trotz zweifachen Wassereinbruchs im Kellerbereich. (Wer da wohl den Bau abgenommen hat???) Alles, was da ist, ist purer Luxus (so blöd das auch klingen mag), der für mich noch immer NICHT so selbstverständlich ist, wie über viele Jahre zuvor hinweg. Man hat Licht zum Lesen, wenn man es braucht, per Knopfdruck (dank der bezahlten Stromrechnung natürlich ;-) ), fließend Wasser, wenn man schwitzt oder Geschirr spülen möchte, Klamotten waschen möchte... und MUSIK, Internet... endlich wieder die freie volle Bandbreite dessen, was man seit so vielen Dekaden liebt. Und woanders haben sie nicht mal genug Essen. :(

Nur die Ämter hatten sich zuletzt teils als ganz schön "hintenrum" erwiesen und mich ordentlich gegängelt, drangsaliert und willkürlich Spießruten laufen lassen. Dank einer glücklichen Fügung bekam ich aber von einem Gesuch wind, bei dem ich mich zwar direkt bewarb, mir aber ehrlich gesagt zunächst nicht die Illusion machte irgendein Feedback zu bekommen, schließlich bekommt man meist nur von Zeitarbeitsfirmen ein Feedback, weil die sich wie die Aasgeier im Sturzflug auf verblieben-leichte Beute von Restwürde einer personifizierten Hoffnung hinabstürzen, um ihren Profit zu machen. Ganz ähnlich sieht das übrigens im Bereich der Pflegeberufe aus. Letzte Ausfahrt "Strohhalm zum Anklammern", solange bis auch dieser bricht? Der Mensch wird auf dem Arbeitsmarkt zum "Material", austausch- und ersetzbar. Von indivuellem Respekt selten bis kaum eine Spur. Der Nächste kommt nach Eigenselbst. 

Ähnlich ergeht es übrigens auch zu vielen Tieren, die der Mensch entweder als "Nutztier" anzusehen scheint, z. B. als "Zuchtvieh" betitelt (was für ein widerwärtig-degradierender Begriff und den hört man bereits sein Leben lang; vielleicht sieht sich der Mensch tatsächlich manchmal als "Übermensch" im Sinne der Krone der Schöpfung; abstoßend diese Arroganz!), notwendiges Übel oder auch als "Ersatz" für soziale Kontakte, "Liebe" etc... Da sagt man sich doch ernsthaft, dass etwas Gravierendes mit uns Menschen nicht stimmen kann, dass wir viel zu oft bewusst gegen die Natür handeln. Die Instinkte werden verdrängt, abgewürgt und damit meine ich NICHT mal diese bescheuerte Pauschalthese vom Recht des/der Stärkeren. Stärker ist, wer den/die Schwächeren stützt und (auf)hilft, ohne etwas dafür zu verlangen - nicht, wer sie bloßstellt, quält oder gar tötet. 

Was Tiere dem Mensch voraus haben, ist deren Empathie, Herz und Seele. All' das kann man bei nur einem Blick in die Augen eines Hundes oder einer Katze z. B. sehend spüren. Aber auch wenn ich das nun zum gefühlt tausendsten Mal sage/schreibe, wird es nur ein gedanklicher Furz meiner Lebenszeit bleiben. Durchgewunken, nahezu ungelesen, ungehört. 

Und von den menschlichen Unmöglichkeiten fehlenden Respektes gegenüber allem Leben komme ich zurück zum Ursprung meiner monatlichen Einkehr in Sachen Reflektion innen und außen. Die gedankliche Schnittstelle war das Gesuch, von dem ich mir keine Illusion machte, mich jedoch dennoch beworben hatte. Jedenfalls kommt manchmal wunderlicher Weise gerade dann etwas zu einem, wenn man gar nicht mehr grossartig daran denkt/damit rechnet. Es ergab sich schließlich, dass ich zum Sprung in neue kalte Wasserströme ansetzte und den Absprung wagte. Ich habe mich selbstständig gemacht. (Man ist nun) "Selbst und das (bewusst) ständig" - war der erste Gedanke am Starttag dessen. 

Klar, erhöht das den Druck auf die eigene Existenz jeden Monat auf's Neue die sprichwörtliche Kurve zu kriegen, alle Rechnungen (Miete, Strom, Altlasten, Krankenversicherung etc.) bezahlen zu können, doch das ist allemal besser als der Arroganz diverser Jobcenter-Angestellter ausgeliefert zu sein, die verbittert und unzufrieden mit sich selbst, ihren Frust an Anderen auslassen und dabei immer in der Zwangslage zu sein jedes Verlassen der Berliner Ortsgrenzen (an-)melden zu müssen (bis auf einmal musste ich mich nach der Rückkehr auch immer persönlich per kurzer Vorsprache [mit Wartezeiten zwischen 20 Minuten und einer satten Stunde für 5 Minuten Vorsprache] zurückmelden; wie viel Lebenszeit geht für das Warten bei Ämter/Behörden drauf?!) - das kenne ich noch sehr gut aus DDR Zeiten aus dem Grenzgebiet in dem ich aufwuchs. Da soll noch wer sagen die Menschen, die mit dem JobCenter zutun haben, würden nicht in ihrer Würde degradiert/beschnitten?! All' das habe ich mit breitem Lächeln gegen das Gefühl frei(er) zu sein eingetauscht. Ein selbstbestimmtes Leben war immer mein Ziel. Selbstbestimmt so weit es irgendwie geht. 

Krass, wenn ich mir selbst bewusst mache, dass ich noch vor 7 Monaten ohne Wohnung war (und es bis April 2.018 blieb) und mich mit meiner sweeten Zedy irgendwie durchschlagen musste. Nichts und niemand, der/die mir half ist vergessen, im Gegenteil. Die nackte, pure Demut und Dankbarkeit packt mich selbst beim Rückblick noch. Ich hatte Glück ein Leben auf der Strasse umgehen zu können (schließlich war es einer der härteren Winter in Berlin), dennoch fühlte es sich zu keinem Zeitpunkt gut an. Und jetzt sitze ich hier und die Sonne scheint. Ich genieße es (wann immer möglich) Bücher zu lesen, Musik zu hören oder auch mal ganz schnöde TV Berieselung im Beilauf der Dinge zu haben. 

In letzter Zeit rieseln aus dem TV nicht nur dumpf-launige Spruchsalven eines Trump (der tatsächlich die charakterlichen Züge eines angehenden Diktators aufweist; man vergleiche ihn mal von den Wesenszügen her mit Erdoğan, Stalin oder auch Hitler), sondern in Trumps TV Fahrtwasserschatten schickt sich ein Seehofer an in braun-trüben Gewässern nach Wählerstimmen zu fischen und das auf ganz erbärmliche Weise. Das ganze Polittheater nimmt immer extremere, skurrilere Züge an. Jede Telenovela/Daily Soap erscheint in Anbetracht der tatsächlichen Realität lebensechter/vorhersehbarer. Paradox, nicht wahr? Verkehrung der Dinge. Sollte das alles bewusst so gewollt sein, ist das Ziel dessen die finale Frage. 

In diesem Kontext gesehen packt mich das, was mir keiner mehr nehmen kann. Erinnerungen an gute (vielleicht sogar bessere?) Zeiten. In diesen Tagen höre ich mir einmal wieder Songs von Die Zusamm-Rottung an und kann befriedigt nur respektvoll den Hut vor den Textschreibern von Songs wie z. B. "Geh'  deinen Weg","Schweigegeld", "Keine Panik", "Germania", "Schachmatt" und "Zusamm-Halt" ziehen. Schon zu meiner Zeit in dieser Band war mir die Spitzfindigkeit und der vorausblickende Geist bewusst mit dem gerade diese Songs mit Blick auf die Zukunft geschrieben wurden. 

Sollte übrigens jemand (weil es gerade zufällig in den Kontext passt) ernsthaft Bock auf 'ne Band (in Berlin) haben, kann er/sie sich gern via eMail melden. Etwas Startmaterial ist bereits vorhanden und starkes (Text-)Material für die "No Future" (haha) ist auch vorhanden.

Zum Ende hin nun die schönste Art sich bewusst abzulenken, die Monatsplaylist (unterhalb). ;-)

In diesem Sinne,

Euer Danny B.

 

PLAYLIST Juli *wird bis 31.07.18 aktualisiert

 

Alben/ Musik DVDs/Livestream Shows

* Review hier auf schafe-schuesse.de

** Review zu diesem Album ist in einer Fatal Underground Ausgabe oder beim Eternity Magazin zu finden

- Agnostic Front "Victim In Pain" (1.984; Hardcore Punk), "Cause For Alarm" (1.986; Hardcore Punk), "Live At CBGB" [Livealbum] (1.989; Hardcore/Hardcore Punk), "One Voice" (1.992; Hardcore/X-Over)

- Biohazard "Urban Discipline" (1.992; Hardcore/X-Over)

- Detritus "Perpetual Defiance" (1.990; Speed/Thrash Metal)

- Pantera "Cowboys From Hell" (1.990; Metal/X-Over), 

- Pyogenesis "Twinaleblood" (1.995; Metal/Crossover)

- Rage Against The Machine "Rage Against The Machine" (1.992; Crossover)

- Signed Of Life "Mind Wars" (2.008; Crossover/Metal/Punk)

- Sólstafir "Berdreyminn" (2.017; Epic Rock/Metal)*

- Soulfly "Omen" (2.010; Thrash-Tribal Metal)**, "Conquer" (2.008; Tribal Thrash Metal)**

 

New(er) Stuff at my horizon

- Airstream Futures "If I" (2.018; Rock/Punk/Alternative)

- Backyard Conspiracy "Taken By Surprise" (2.018; Blues Rock)* 

- "Die Kinder der toten Stadt" Iris Berben, Peter Heppner, Jade Schulz, Michael Schulte [Hörspiel] (2.018)

- Distillator & Space Chaser "Split" (2.018; Thrash/Speed Metal)

- Eastie Ro!s "Achtung Stress!" (2.018; Punk Rock)*

- Egokills "Mellowhead" (2.018; Heavy Hippie-Metal)*

- Eternity, #23 [Underground Music Zine] (2.018; Metal) 

- Graven Maul "Crushed Skull Moon" [EP] (2.018; Death Metal)*

- Hex "Hex" (2.018; Epic Instrumental Music)*

- Holly Loose "Melancholia" (2.018; Gothic)

- Klone "Unplugged" (2.017; Epic Acoustic)

- Lost Avenue "Fears" (2.018; Punk Rock)*

- Mastic Scum "Rage" [DVD] (2.016; Brutal Death Metal/Grind)

- Notgemeinschaft Peter Pan "Notgemeinschaft Peter Pan" (2.018; )

- Prellbokk "Alles verbokkt" (2.018; Crossover)

- Rockwasser "Hier.Heute.Jetzt." (2.018; Rock)*

- Roger Miret/Jon Wiederhorn "New York Hardcore, Mein Leben mit Agnostic Front" [Buch] (Hardcore/Hardcore Punk; 2.018)*

- Smoking Hut On Stones/Weckörhead "Rock 'N' Roll God" [Split 7" Vinyl] (2.018; Rock)*

- Stigmatism "Stigmatism" [Demo EP] (2.018; Punk/Hardcore Punk/Old School Hardcore)*

- Stomper 98 "Althergebracht" (2.018; Oi)*

- Sven Dohrow "Die Abenteuer der Twins, Electronic Pop in den 80er Jahren" [Buch] (Electro Pop; 2.018)* 

- Tank Shot "First Strike" (2.018; Punk Rock)*

- The Blankz "White Baby" [7" Vinyl] (2.018; Punk Rock)

- V.A., "Compendium Of Metal, Vol. 9" (2.016; Metal)

- V.A., "Compendium Of Metal, Vol. 10" (2.017; Metal)

- V.A., "Compendium Of Metal, Vol. 11" (2.018; Metal)

- Weckörhead "Für Lemmy" [Promo EP] (2.018; Rock 'N' Roll)*

- Willi Winkler "Bob Dylan" [http://www.rowohlt.de/verlage/rororo] (2.016; Buch)

 

Einzelsongs (Shuffle Mode)

*z. T. sind mit [via YouTube] auch offizielle Videoclips gemeint

- Abandoned By Bears "Headstorm" [via YouTube]

- Agnostic Front feat. Freddy Cricien "A Mi Manera" [via YouTube]

- Airstream Futures "If I" [via YouTube]

- Bathory "Shores In Flames"

- Betontod "La Familia" [via YouTube]

- Biohazard "Shades Of Grey" [via YouTube]

- Bono "In The Name Of The Father"

- Casper "Hinterland" [via YouTube]

- Danzig "Firemass" 

- David Bowie "Fall Dog Bombs The Moon"

- Days Of Rage "Seeing Us Rise" [via YouTube] 

- Doro "Lift Me Up" [via YouTube]

- Gitane Demone "Lullaby For a Troubled Man" [via YouTube]

- Julia Zahre "Just An Illusion"

- K.I.Z. "Ich könnte deine Mutter oder deine Schwester sein" [via YouTube]

- Linkin Park "One More Light"

- Morgoth "Isolated" [via YouTube]

- Muncie Girls "Falling Down" [via YouTube]

- Music Crowns "Sweet Child O' Mine" (Guns 'N Roses Cover) [via Facebook]

- Nina Hagen "Das kommt, weil ich so schön bin"

- Oomph feat. Nina Hagen "Fieber"

- Paradise Lost "Forever Failure" (Live) [via YouTube]

- Priscila Serrano "Not Alone" [via YouTube]

- Rebentisch feat. Daniel Coletti "Berlin" (Max Momentum Main Mix) [via YouTube]

- Robyn Adele Anderson "Freak On A Leash" (Korn Cover) [via YouTube]

- Siberian Meat Grinder "Ruder Than Thou" [via YouTube]

- Space Chaser "Tied Down" (Negative Approach Cover) [via YouTube]

- Tankard "Empty Tankard" (Live) [via YouTube]

- Tendencia "Donde La Muerte Se Hace Respetar" [via YouTube]

- The Blankz "White Baby" [via YouTube]

- The River Knows "Angel", "Oblivion" [alle via YouTube]

- Thunder And Rain "Sweet Child O' Mine" (Guns 'N' Roses Cover) [via Facebook Video)

- U.D.O. "One Heart, One Soul" [via YouTube]

- Veronica Freeman (The V) "Again" (Live) [via YouTube]

- Wijalba "Blackbird" [via YouTube]

- Zach Mathieu "Miracle" [via YouTube]


Bücher, Mags, Fanzines & sonstiger Lesestoff

- Dr. Josefine Huppertz & Dr. Theodor Koch-Grünberg "Geister am Roroíma, Indianer-Mythen,- Sagen und-Märchen aus Guayana" [Erich Röth-Verlag Eisenach und Kassel] (Buch; 1.956)

- (Leonard) Cohen "Das Lieblingsspiel, Gedichte/Lieder, Schöne Verlierer" [Zweitausendeins/Produktion Greno GmbH] (Buch; 1.978)

- Theodor Fontane (ausgewählt von Gotthard Erler) "Briefe, 2" [Aufbau-Verlag Berlin und Weimar] (Buch; 1.989)

 

schwarz-schafes RELEASE(S) DES MONATS 

- WECKÖRHEAD "Für Lemmy" [Promo EP] (2.018; Rock 'N' Roll)

https://schafe-schuesse.de/de/content/weck%C3%B6rhead-f%C3%BCr-lemmy-pro...

 

schwarz-schafe Einzelsong TOP 8 des Monats

- Agnostic Front feat. Freddy Cricien "A Mi Manera" 

- Casper "Hinterland"

- Days Of Rage "Seeing Us Rise"

- Hole "Playing Your Song"

- Thunder And Rain "Sweet Child O' Mine" (Guns 'N' Roses Cover)

- Julia Zahra "Just An Illusion"

- K.I.Z. "Ich könnte deine Mutter oder deine Schwester sein"

- Linkin Park "One More Light"

- Muncie Girls "Falling Down"

- Priscila Serrano "Not Alone"

- The River Knows "Oblivion"

 

R.I.P. 

- Bret Hoffmann

- Mark Shelton

Tags: 

UndTschuess