Neuen Kommentar hinzufügen

Bild des Benutzers DannyB

SOMEVADE "Infinitas"

Künstler/Band und Albumtitel: 

Erscheinungsdatum: 

06-2016

Label: 

Genre(s): 

Meine letzte Review bzgl. der Band SomeVade und deren 2.012er Album "Suicide Society" polarisierte bei einigen etwas und berief zumindest einen Metalhead(?) zur Diskussion, ob Thrash Metal auch moderne Ansätze haben dürfte? Was sagt Ihr, darf Thrash Metal das? Oder durfte Thrash Metal das nur im Jahr 2.014 (*Zeitpunkt des Kommentares) noch nicht? Ich denke da z. B. an Machine Head, Suicdal Angels..., ja selbst die alten Hasen von Slayer, Anthrax, Megadeth etc. binden mittlerweile auch moderne Elemente in ihren Sound ein, da dürfen die Hessen von SomeVade das doch auch, oder?! Man spricht doch immer von "künstlerischer Freiheit" und davon, dass gerade der Metal frei von Dogmen ist?! 

Ansonsten ist Musik immer(!) Geschmackssache, auch bei mir als der, der diese Review(s) verfasst. Soweit vorab zu dem, was es (noch) zu sagen gab.

SomeVade haben sich in den letzten Jahren daran gemacht ihren Sound mit viel Liebe und Leidenschaft einem Feinschliff zu unterziehen, der zu diesem neuen Album zu führte, das den Titel "Infinitas" trägt. Schon das Coverartwork geht neue, deutlich düstere Wege und lässt mit "Arrogance" (Track 1) direkt ein Metalcore/Thrash Metal Gemisch von der Kette, das von den Vocals her, die irgendwo zwischen Screamo und modernem Thrash Metal liegen mit Vollattitüde nach vorn geht. Wessen Kopf da nicht mitnickt oder wem es nicht wenigstens im Bein/Fuß zuckt, der/die kann schon mal den Rollator bestellen. 

Auch "Invitus" (Track 2) lässt keinen Abbruch in die Schubkraft kommen und prügelt direkt offensiv nach vorn. Moshpitchaos vorprogrammiert, möchte ich sagen. Auch hier sticht wieder das noch nicht aus der Tradition geratene Gitrarrensoli hervor, in dessen Hintergrund Frontmann Dave sich weiter die Seele aus dem Leib feuert. Wenn dieser Rundumschlag die Qualität hält, könnte dieses Album zu einer der Underground-Releases des Jahres 2.016 werden. SomeVade geben sich jedenfalls alle Mühe auch mit "Disobedient" (Track 3; Anspieltip I) alle Schuppen abzuklopfen, während erstmals auch melodische Vocals zum Zuge kommen und einem von irgendwoher vertraut vorkommen. Klar, die Rezeptur ist nicht neu, das haben diverse Bands schon bis zum Erfolg zelebriert - Fear Factory, Machine Head..., dennoch SomeVade haben sich zum heißen Eisen gemausert, das ordentlich die Keule routieren lässt. Fett!

Das Dualrezept zwischen Clean- und Scream-/Thrash Vocals, die teils sogar von mancher Death Metal Kapelle schlechter abgeliefert werden, funktioniert und wird von den SomeVade Jungs auch auf musikalisch breitere Stilfelder geschickt - "Break The Chains" (Track 4; Anspieltip II). Die Frankfurter (*/Main) haben sich Gedanken gemacht, das kann man angehörs der bisherigen Darbietung an Songs nicht verleugnen. Zwar ist auch "Crossroads" (Track 5) gewiss kein schlechter(er) Song, geht aber zunächst etwas im Albumkontext unter. Als Einzeltrack gehört läuft er allerdings auch für die kleine Vollbedienung zwischendurch bestens rein. 

Apropos zwischendurch, mit dem Piano-/Geigen-gestützten Instrumental "Miasma" (Track 6) kommen SomeVade mit der ersten echten (unerahnbaren) Überraschung um's Eck und bringen Kinoflair durch die Boxen, die die Brücke zu "The Eyes Of The Machine" (Track 7) schlägt und noch etwas mehr Machine Head Schule durchschimmern lässt. Allerdings bleibt hier immer noch genug Raum für die eigenen Stil-/Soundblüten, man kann also nicht von Machine Head Kopisten sprechen, denn da gibt es deutlich schlimmere, offensichtlichere Wiederholungstäter. ;-) Was mir besonders stark auf "Infinitas" gefällt, ist die Gitarrenarbeit, jeder der Gitarrenfraktion bringt sich absolut songdienlich ein und holt mit seinem Instrument die richtigen Emotionen heraus.

Wem es bis hierhin noch etwas zu wenig Bombast/Blast war, der/die bekommt mit "360" (Track 8) ein Mörderbrett vor den Latz geknallt, dass die Sterne nur so Kometenschauer ergeben, trotz der melodischen "Entspannungsparts" zwischendurch. Mich erinnern SomeVade hier stellenweise an die Amis von Drugs Of Faith. Die Kids werden hier genauso ihre hell-e Freude haben wie die Die Hard Metalheads. 

Was ich an SomeVade recht früh mögen lernte, war der mehr-kulturelle Hintergrund der Bandmembers, der auf "Infinitas" erneut ein russischsprachiges Stück mitbringt. Zwar habe ich so absolut keine Ahnung was "Час Шакала" (Track 9; Anspieltip III) heisst, genauso wenig was der Song als Inhalt hat, aber vom Hören her, tönt es in dieser Sprache erstaunlich flüssig - ohne die erwarteten kantigen Verbalecken. Verdammt mutig das Stück auf satte 5:49 Minuten hochzuschrauben! Das aber tun SomeVade auf amtlich vielfältige Weise!

Leider staubt "The Good Life" (Track 10) in der ersten Songhälfte etwas wenig ab, wird aber zunehmend stärker, so als ginge es darum verlorenen Boden wieder gutzumachen, was teilweise auch im Handumdrehen zu gelingen scheint. Dennoch braucht es auch Sofortzünder, Riffmonstergewalten, um sich weiterzuempfehlen, dieses Ziel gehen vier Jungs mit derzeit vakantem(?) Drummerposten im Direktangriff an und prügeln das Speerspitzenstück "Anubis" (Track 11; Anspieltip IV) in unglaublichen 6:15 Minuten mit Kreator Einflüssen ins Rund, wobei hier auch Crust-Einflüsse und Hard-/Hatecore (Vocals) nicht von der Hand zu weisen sind. Die Band Lavatory kommt mir stellenweise in den Sinn. Aber auch Clean-Vocals, die Dave mit fast schon emotionaler Tiefe an die Oberfläche holt und erst einmal erfasst werden wollen. Dazu Riff-Orkanwickel-Parts... klasse!

Da kommt selbst "Black Ocean" (Track 12) nicht mehr so richtig ran. Mit "Nobis Nomen Est Infinitas" (Track 13; *zu dt in etwa: Unser Name ist unendlich/die Unendlichkeit") beschliessen SomeVade ihr bislang stärkstes Release und gehen zum Abschluss stark auf Fear Factory Tuchfühlung. 

Saustarkes Album!!! Eines bleibt erneut: SomeVade bleiben ein Gemisch aus Thrash Metal und Metalcore mit diversen, weiteren Stileinschüben. 

P.S.: Wer auf den Sound von Incite z. B. abfährt, für den ist der Check-In ein Must Go!

8,45/10 Schafe Schüsse

(SomeVade 2.016)

http://www.somevade.com/

https://www.facebook.com/SomeVade

Danny B

Schaf Schüsse: 

8
Eigene Bewertung: 8

Review No.: 

Tags: 

UndTschuess