Neuen Kommentar hinzufügen

Bild des Benutzers DannyB

SCHAFE SCHÜSSE, April 2.015

SCHAFE SCHÜSSE aus Berlin 

April 2.015

 

"Globales Geldfieber"

Noch in den Spuren, den Tiefenfurchen der Märzschatten laufend, versucht man einen neuen Ansatz für einen halbwegs angehbaren Alltag zu finden, was alles andere als "easy" ist. Die Drehzahl der Schnelllebigkeit erhöht sich immer mehr, wenn man sich bewusst ins Zentrum der eigenen Wahrnehmung begibt und die Zeit zum Reflektieren dieser Zeiten nimmt. "Höher, Schneller, Weiter" erscheint wie ein erträgliches Abbild des Gesterns, während man heutzutage immer öfter signalisiert bekommt "funktionieren" zu sollen bzw. zu müssen. "Soll", "Muss" - das sind Dinge, die bei mir immer nahe am Zwang, an der Unfreihheit stehen. Dinge, die fernab der freien- und vor allem EIGENEN Entscheidung liegen. Fremdbestimmung ick hör' Dir trapsen. 

Heutzutage scheint es immer öfter so als bliebe keine Zeit innezuhalten, als gäbe es keine Zeit Dinge in Ruhe verarbeiten zu können. Es dauert nicht allzu lange, da kommt irgendwer um's virtuelle Eck gebogen und suggeriert einem "Jetzt ist's langsam mal wieder gut!". Doch wer gibt Anderen das Recht zu entscheiden wann etwas gut ist? 

Dieses ganze Funktionieren, diese von der Gesellschaft an-entwickelt/ -erzogene Rolle der Standby-Haltung, die sich dank diverser systemgemachter Existanzängste vor allem im Berufsleben an einer Art fiktiver Kettenleine vorangeschlichen haben und vor allem den Grossfirmen(monopolen) Nutzen bringen, um die fetten Gewinne abzugreifen. Letztlich reguliert sich darauf das System der aktuellen Regentschaft, unter deren stählernen Adlerflügeln so einige tiefgreifende Fehler gern so lange im Verborgenen gehalten werden, bis sie faulig zu stinken beginnen und der Geruch auch die letzte Nase erreicht, die noch fähig ist Gerüche wahrzunehmen.

Am Fuße all' dieser unnötigen Problemberge stehen die Völker nun und fragen sich laut und offen, ob das alles im Sinne der Gedanken war bzw. noch ist, auf denen das jeweilige Land und das zugrundeliegende System oder auch Bündnisgemeinschaften wie die USA, die EU oder die der Russischen Föderation begründet wurden? 

Um nur ein Schlagwort zu nennen: Thema "Leistungsgesellschaft" (oder sollte ich es präzisieren und "HOCHleistungsgesellschaft" sagen?). Heutzutage muss die Fachkraft von Morgen am Besten hochstudiert sein. Die Basisberufe wie "Kinderbetreuung", "Handwerk" etc. suchen immer öfter Auszubildende, was der logischen Folge nach ein Defizit mit sich bringt bzw. aktuell bereits hat. Holt man dann zukünftig mehr Fachkräfte aus dem Ausland, sichert man neues Futter für Neid und Misgunst, was vom rechten Flügel mit Sicherheit wieder wohlwollend als Spielball aufgenommen wird und die Seelenfänger wieder auf die Jagd gehen, um desillusionierte, leichtgläubige Jugendliche in ihre Fallen zu treiben. Dass die Fallen aber in der Chancenungleichheit-, sowie auch in den aufkommenden Hohlräumen der neuen "Wir gegen die, alles für uns, was geht mich das Leid Anderer an..."-Haltung liegen, wird dabei natürlich gern unter den sprichwörtlichen Gedankenteppich gekehrt. Wundert sich in Anbetracht aller gewollten Psychofick-Lenkungsversuche noch irgendwer über Amokläufe, Kriege etc.? 

Die Versuche die Völkermassen dahin zu lenken, wo man sie haben will, sind dank der neuen Transparenz (Internet) durchschaubarer geworden. Die Stabilität, die vorgegaukelt wird, ist der Schein der sanierten Fassade. "Nach außen hui, nach innen pfui." Intern, also im Volk, bröckelt/ brodelt es und droht mit dem Zerfall, wenn nicht gar mit dem Niedergang ins Chaos. Egal was tagtäglich in den Nachrichten serviert wird, es wird erst einmal mit vorsichtiger Skepsis zur Kenntnis genommen und je nach Nachrichten-/ Informationsinhalt wird kritisch offen ge- oder hinterfragt. Darin liegen positive Chancen. Genauso liegen in jedem Chaos auch positive Chancen, zumal die Folge eines jeden Chaos eine natürliche Neuordnung mit sich bringt. Für mein Verständnis sehnen sich viele Menschen (in allen Völkern auf diesem Planeten) nach mehr Gerechtigkeit, Chancengleichheit, Nachhaltigkeit. Jedes Volk hat da seine festen Ideale, worin oft grenzenüberschreitende Gemeinsamkeiten liegen. Sehen könnte das jede/ -r Einzelne, wenn er/ sie nur die Augen auf neutral-menschliche Weise öffnen würde. Kein Mensch wird mit Hass, Neid, (Raff-)Gier, Misgunst geboren. Jeder wird letztlich ein Abbild dessen, was ihn/ sie umgibt bzw. wird das Abbild dessen nach dem er/ sie erzogen wurde. 

Dass der Mensch letztlich den Naturgewalten unterliegt, zeigten kürzlich erst die tragisch-dramatischen Opferzahlen des Erdbebens in Nepal. 

Ich bin gewiss kein Verschwörungstheoretiker, im Gegenteil mein Denken basiert recht oft auf dem Prinzip von "Ursache und Wirkung" und lässt mich versuchen die Dinge auf sachliche (soweit es geht objektive) Weise zu analysieren, was sicher nicht immer möglich ist. Manchmal schiessen mir dann auch Quergedanken verwandter Themen in den Kopf, nur um am Ende das Gefühl zu haben die Dinge als Komplettes, Ganzes in ihrer Gesamtheit zu erfassen. Natürlich ist das letztlich vollkommen subjektiv und muss nicht zwingend immer richtig sein. 

Um gerade anhand der aktuellen Geschehnisse eines dieser Quergedankenlaufbeispiele einmal näherzubringen, kaum hatte die Erde in Nepal per Plattenreibung gebebt, schoss mir im Zuge aller Gedanken der kürzlich abgehaltene G7 Gipfel in Lübeck in den Kopf, bei dem es eher um wirtschaftliche Interessen, Haltungen einzelner Staaten ging, als um nachhaltige Lösungsansätze wie man Umweltschäden eindämmen bzw. zielstrebig abbauen, also quasi soweit wie irdisch möglich "sanieren" könnte. Doch selbst "wenn" es wenigstens ein ernsthaft-glaubwürdiges Vorantasten in diese Richtung gäbe, stünden dem immernoch Staaten gegenüber, die sich beim Raubbau bzw. der regelrechten Umweltschändung/ -zerstörung nicht weiter stören lassen, sondern ihr unachtsames, respektloses Treiben unbeirrt fortsetzen. 

So sind derzeit u. a. die sogenannten Fischfangebiete 61 (Nordost-Pazifik) und 71 (Westlicher Zentralpazifik) berechtigt im kritischen Fokus, die auch Waren der Firmen Frosta und Iglo betreffen. Frosta reagierte mit "Radioaktivitäts-Messungen", um die Verbraucher zu schützen/ zu beruhigen/ ruhigzustellen(?), während Iglo lediglich "Stichproben auf Radioaktivität" durchführen wollen. Grund für die Welle der Empörungen waren Informationen darüber, dass der japanische Konzern Tesco (Sitz in Fukushima) seine Schleusen öffnete und laut Medien 400.000 Tonnen(!) radioaktiv verseuchtes Wasser in den Pazifik geleitet wurden. Tepco selbst führten den Anstieg der Radioaktivität auf kontaminiertes Regenwasser zurück, das sich auf dem Dach des Reaktorgebäudes gesammelt haben soll. Ich denke ich brauche meine Wut darüber hier nicht von der Kette lassen(?!), zumal es nichts an der unumkehrbaren Verseuchung ändert. Jede/ -r, der/ die sich noch an die Folgen der Nuklearkatastrophe vom 26.04. 1.986 in Tschernobyl erinnert bzw. vor Augen führt, kann erahnen, welche Folgen diese Verseuchung des Pazifiks für Tier, Umwelt und Mensch haben werden.

Nachdem ich eingangs wieder einmal an die Grenzen des menschlichen Vermögens gekommen bin und es sich am tragischen Beispiel der Geschehnisse in Nepal zeigte, ist der Mensch also den Gesetzen der Natur unterstellt. Das allein wäre "eigentlich" nicht weiter schlimm, würde Mensch nicht konstant parasitären Raubbau an der Tier, Umwelt, sprich diesesm Wunderwerk von Planeten begehen. Ich glaube, dass die Ressourcen erschöpflich sind, allein das Beispiel des Trinkwasserproblems stellt sich bereits heute als greifbar nahe dar. Gerade in den USA hat man echte Probleme in Sachen, vor allem in Kalifornien (betrifft z. B. Los Angeles). Hier mal ein recht gut auf den Punkt gebrachter Blick darauf: http://www.schattenblick.de/infopool/umwelt/redakt/umkl-359.html. Wer sich noch etwas umfassender darüber belesen möchte, der/ die wird beim Googeln so einiges zu diesem Thema finden. Als kleine Einstiegshilfe hier ein weiterer Link zu diesem Thema: http://wiki.bildungsserver.de/klimawandel/index.php/Wasserprobleme_und_K... .

Wenn man sich das nun also vor Augen hält, kommt der böswillige Gedanke auf, dass die USA ganz bewusst andere Länder infiltrieren, ausspionieren, ja sogar dort einmarschieren unter dem Deckmantel Frieden bringen zu wollen. Nicht erst seit dem Golfkrieg Anfang der '90er Jahre ist bekannt, dass es vor allem wirtschaftliche Motive wie Öl etc. sind, die der Verlockung Krieg zu führen Nachdruck verliehen. (Wasser dürfte in Zukunft ein weiteres Mtov sein) Wo Krieg ist, gibt es natürlich auch Waffengeschäfte und später auch amerikanische Fast Food Filialen von McDonald's und Coca Cola sowieso. Dass gerade diese Beispiele großer amerikanischer Firmen nicht an den Haaren herbeigezogen sind, belegen auch meine früheren Schafe Schüsse Kolumnen. Nicht zuletzt gibt es Firmen wie Nestle und Coca Cola, die sich natürliche Wasserreservoirs per Verträgen mit Kleinbauern in Afrika z. B. unter die "geschäftstüchtigen" Nägel reißen und daraus ein Geschäft mit Hunger und Leid machen, was leider keine Neuhheit, sondern eher eine konstant traurige, kackfreche Ausbeutung darstellt. Wenn das der Sinn einer gerechten Marktwirtschaft sein soll, na dann gute Nacht Welt!

Übrigens, nur um das Thema noch einmal kurz einstreuen, weil ich es einfach für zu wichtig halte, als dass ich es untergehen lassen kann: Unsere Regierung möchte nun offenbar doch dem sogenannten "Fracking" zustimmen. Zumindest berichten das diverse Medien. Nach Chemtrails nun also auch offizielles Fracking? 

Die Pharmaindustrie wird's freuen, denn wir sind ja alle Marionetten in deren Labor. Sicher fragen sich manche jetzt wo der thematische Zusammenhang besteht? Nun ja, gerade was "Chemtrails" betrifft, glaube ich, dass durch viele "Zusatzstoffe" in der Lufft, die wir täglich einatmen, auch diverse Krankheiten intensiviert haben oder gar erst möglich gemacht wurden, z. B. Krebs. Es will mir einfach nicht ins gedankliche Feld der Zufälle fallen, dass es immer mehr Krankheitsbilder gibt und es dazu folgeschliesslich auch jede Menge Medizin gibt (an der die Pharmaindustrie ordentlich verdient) bzw. dass einst relativ gut behandelbare- oder gar überwunden geglaubte Krankheiten heutzutage tödlich enden.

Aber ich möchte nicht nur über die Rücksichtslosigkeit im Großen reden, sondern auch gerade die Dinge im Kleinen ebenfalls kritisch betrachten, denn Veränderung fängt immer im Kleinen, bei einem selbst an. Diese Art Veränderung hat meist in einer guten Idee seine Herkunft und formt sich bestenfalls wie ein Schneeball, der den schneebedeckten Berg hinabrollt und immer größer wird. Bildlich gut verständlich, real gesehen aber ein paradoxes Bild, da die Veränderung meist vom Begehren der sogenannten "Unterschicht"/ "Fußvolk" kommt, die/ das noch von einem besseren Leben in Gerechtigkeit träumen/ träumt. Dabei staut sich nicht selten Frustration auf, die sich leider oft auch blind und ungefiltert ihren Weg bahnt. Traurig nur, wenn dabei Herz und Verstand völlig ins Dunkel kippen. So geschehen bei einem Konzert der britischen CrustPunk Band Doom in Chile. Nachdem das Konzert schon hoffnungslos ausverkauft war, vollzog sich die Tragödie und zog 3 Todesopfer und 12 Verletzte nach sich. Ich hörte sogar davon, dass einige vollfanatische Fans wohl auch die Rettungskräfte vor Ort angegriffen haben sollen, was mehr als nur ein absolutes No Go ist!

Immer wieder komme ich gedanklich zu der Frage, ob der Mensch wirklich so ein pauschales Selbstzerstörungsgen in sich trägt und dieses allmählich den Weg des Triumphes sucht? Oder dezimiert sich die Menschheit mittels der gegenseitigen Zerstörung im Sinne eines Zurechtstutzens auf ein gesundes Maß, so dass alles im Wunderwerkskreislauf des Lebens so angelegt ist, dass der absolute Niedergang kein wirkliches Thema ist? Harter, weltenschwerer Gedankenstoff Freunde! 

Gerade anbetrachts solcher von Politikern gern schmierentheatrig-vorgetragener Echauffierungsinszenierungen wie der fehlerhaften Serienproduktion eines Gewehres des Typs "G36"... mal ehrlich, kann man nach all' den Dingen der letzten Jahre überhaupt noch Vertrauen in die Politik entwickeln? Jede/ r Zweite weiß doch wo solche "Fehlproduktionen" am Ende landen. Ganz sicher nicht in der Schrottpresse. Bei all' dem Alltagsmist, der sogar die menschlich-realproduzierten Müllberge noch übersteigt, wundern sich die Menschen ernsthaft noch, wenn mal wieder jemand durchgedreht amokläuft? Nicht, dass ich blindes, sinnloses Töten Unschuldiger relativieren möchte, das gewiss nicht(!), aber wundern tut es mich eben nicht (mehr). Ich glaube eher, dass die psychische Überforderung bewusst inszeniert wird. Aber das ist auch wieder ein anderes Thema und soll hier nicht diskutiert werden, da ich nun mal keiner dieser Verschwörungstheoretiker bin, sondern nach gesundem Menschenverstand von den Fakten und dem, was ich wahrnehme/ sehe herleite, denke und offen frage.

Diese Art der Überforderung trägt auch den Punkt der Armut in sich. Zwar nicht dieselbe Armut, die Menschen aus Afrika ihre Leben bei einer Fahrt über den "Styx" (Mittelmeer) riskieren- und ca. 700(!) Menschen den sicheren Tod finden lässt. Und wieder einmal bereichert sich irgendwer am Geschäft mit dem Risiko/ dem Tod. Und wieder einmal palabern Politiker nur. Und wieder einmal enden traumatisierte Überlebende irgendwo. Und das alles nur, weil Ausbeutung Armut geschaffen hat, weil Menschen das Wertvollste (ihr Leben) riskier(t)en, um ihren Familien eine fairere Überlebenschance bieten möchten. Und am Ende werden auch einige von ihnen unser Land erreichen, das von der Armut dieser Länder genauso profitiert hat. Und wieder wird man dann hier laut darüber debattieren wie viele Flüchtlinge man aufnehmen solle? Und wieder werden Schwachmaten gegen diese Mensche hetzen. Und die Schwachmaten werden wieder einmal totschweigen, dass sie vom Leid dieser flüchtenden Menschen in Sachen Wohlstand und Luxus auch mitprofitiert haben. Diese Flüchtlinge, die sich nach einem kleinem Stück besseren Lebens sehnen, werden von diesen Hohlbirnen reißerisch hetzend als Gefahr für "unsere Kultur", unseren Lebensraum bezeichnet, während unser Land davon profitiert hat diesen Menschen genau DAS vorher schon genommen zu haben, inklusive ihrer "unantastbaren" Würde, wie es in unserem Grundgesetz so schön formuliert heisst. 

Dass meine Gedanken in ihren Ursprüngen (das könnt Ihr ggf. gern in älteren Kolumnen prüfen) diesbzgl. so abwegig nicht sein können, zeigen die neuesten Erkenntnisse rund um den Flugzeugabschuss vom 17.07. 2.014 in der östlichen Ukraine. Natürlich hatte der BND, sowie das Aussenministerium unseres Landes Kenntnis. Wundert das überhaupt noch irgendwen? Und in diesem Zusammenhang tauchen auch neue Erkenntnisse in Sachen NSA-BND etc. auf... ein Helm, der Böses dabei denkt. Ohne jetzt diese "Die gegen uns, wir gegen die"-Mentalität anfachen- oder gar mit Wut füllen zu wollen, ist meiner Ansicht nach Fakt, dass die geschaffenen Machtblöcke wie USA, EU, Russland, China etc. so nicht weitermachen können. Fair, gerecht, tolerant und nachhaltig sollte es sein! Ich weiß, das Leben ist kein Wunschkonzert. Damit Richtung Finalgang in Sachen...

### BERLIN-(t)-ERN bleibt es wie in einer Mikrokosmos/ Miniausgabe der Entwicklungen in diesem Land. Vielleicht liegt es an der Nähe zum politischen Zentrum hier in Berlin, dass man die Dinge besonders nah am Zeitenpuls (vor-)vibrieren spürt?! Ähnlich wie einst in Bonn wird in Berlin geboomt und gebaut bis auch das letzten Quentchen, die letzte Hauchessenz vom einstigen Flair von der Empfindungsbildfläche verschwindet. Bebauungsnutzbare Flächen werden verschachert wie beim Monopoly und auch der ahnungsloseste Investor mit den Dollarzeichenklotzpickeln sieht sich berufen irgendeine Berliner Immbolie oder Baufläche als Profitmaschine aufzukaufen. Für mich ist das mittlerweile vergleichbar mit dem Verkauf eines Waldes, der vorher gezielt gnadenlos abgeholzt wird und nur noch auf erinnernden Bildern existiert. Um aber das Wort "Wald" beim Verkauf nutzen zu können, lassen die Verkäufer Baumstümpfe stehen. Das Ende vom Lied ist ein Wald aus künstlichen Plastikbäumen den die Käufer anbauen. So ungefährt könnte man es in übertragenem Sinne beschreiben. Das Problem liegt wie so oft in der Fremdbestimmung durch die, die den Big Deal wittern. Hier wird mehr als der Name Berlin verkauft, denn die Menschen in den Szenekiezen werden gnadenlos in bezahlbarere Gegenden vertrieben. (Ab-)Kotzen war nie einfacher. # Dass dadurch jede Menge Geld in die Kassen fliesst, ist zwar erfreulich, aber die Frage wohin das Geld fliesst und ob man damit nicht mehr als die Seele verkauft hat, stellt sich mit Nachdruck. Man schreckt mittlerweile nicht einmal davor zurück Friedhofsflächen(!) zu "entwidmen" und als Bauland anzubieten. Unglaublich, aber traurig wahr! # Im krassen Kontrast dazu ist die Bausubstanz diverser Berliner Schulen in desaströsem Zustand. Böswillig gedacht könnte man hier nahezu schon vom Verfall echter Prioritäten sprechen. Scheinbar muss in Deutschland noch immer zu oft erst etwas Tragisches passieren, bevor reagiert wird. # Solange weiterhin gequetscht und gebaut wo es nur geht, werden nicht nur die Freiflächen zum Mangelangebot werden. Man könnte es auch "Geldfieber" nennen. Oder WIE erklärt man, dass selbst der mehr als beliebte Mauerpark bebaut werden soll??? Wo so überviel gebaut wird, wird auch der Bedarf an allem in derzeit scheinbar nicht bedachte Höhen vorkatapultiert. Man denke nur an Wasser, Strom oder auch das Verkehrsnetz. Und wenn man z. B. das Berliner Verkehrsnetz gedanklich hernimmt, wie oft sind die S- und U-Bahnen jetzt schon hoffnungslos überfüllt?! Profit geht hier meines Erachtens vor den zumutbaren Rahmenbedingungen, zumal man die Touristen auch einkalkulieren muss, tut man in diesem Falle aber scheinbar nicht. Ich bin zwar grundlegender Optimist, glaube aber, dass uns all' diese Dinge in naher Zukunft um die Ohren fliegen werden wie ein Satz heisser Ohren. Und diejenigen, die vom grossen Bauboom profitiert haben werden abwinkend in ihren Villen sitzen oder über alle Berge sein. Na schmerzlichen Dank auch!

Wenigstens gibt es noch kleine Konstanten (mit grossem Effekt), die im Kern noch immer bleiben wie sie sind. Z. B. die verschieden Mucken, deshalb am Schluss (unterhalb) wie immer meine Monatsplaylist.

In diesem Sinne,

Euer Danny B.

 

Alben/ Musik DVDs zu den Alben mit * findet Ihr auf dieser Website auch eine Review!

- Böhse Onkelz "Heilige Lieder" (1.992; Rock)

- COR "Herztier (2.010), "Lieber tot als Sklave" (2.015; Rock)*

- Cro Mags "The Age Of Quarrel" (1.986), "Best Wishes" (1.989; Hardcore/ Crossover)

- Dark Reflexions "When Lambs Become Lions" (2.013; Metal/ Metalcore)

- Devildriver "Pray For Villains" (2.009; Metal/ Crossover)

- Dog Eat Dog "All Boro Kings" (1.994; Crossover)

- Grober Knüppel "Angepisster deutscher Albraum" (2.014; Crossover)*

- Joss Stone "Introducing… Joss Stone" (2.007; Soul-Pop)

- Korn "Greatest Hits, Vol. 1" (2.004; Crossover)

- Obituary "Darkest Day" (2.009; Death Metal)

- Projekt Mensch "Seelenfeuer" (2.011; Horrorpunk/ Dark Rock)

- Razzia ""Ausflug mit Franziska" (1986; Punk)

- Samael "Passage" (1.996; Dark Metal)

- Signed Of Life "Mind Wars" (2.008; Crossover), "In Memory Of..." [Single] (2.005; Experimental Crossover)

- Slipknot "5: The Gray Chapter" (2.014; Gray Metal/ Crossover)*

- The Idiots "Amok" (2.013; Punk)

- The Peacocks "Don't Ask" (2.012; Billy/ Rock)*

- Tiamat "Wildhoney" (1.994; Metal)

- Toxpack "Friss!" (Street Rock/ Punk Rock)*

- Veritas Maximus "Glaube und Wille" (2.014; Rock)*

 

New(er) Stuff

- Alarmsignal "Viva Versus" (2.015; Punk)*

- Bums "Artikel 5" (2.015; Punk Rock)*

- Dark Zodiak "See You In Hell" (2.015; Death Metal)*

- Larceny "Into Darkness" (2.015; Melodic Death-/ Thrash Metal)* 

- Luna Rise "Smoking Kills But Love Can Break A Heart" [EP] (2.015; Goth Rock)*

- Prellbokk "Runde 1" (2.015; )

- Prong "Songs From The Black Hole" (2.015; Crossover/ Metal)*

- The Hirsch Effekt "Holon: Agnosie" (2.015; MathCore/ Crossover/ Progessive Core)*

 

Einzelsongs (Shuffle Mode)

- 7er Jungs "Nie zurück" [via YouTube]

- Adele "Turning Tables"

- Alice Phoebe Lou "Fiery Mindy Fiery Heart" [via YouTube]

- Alien Sex Fiend "I Walk The Line" 

- Alter Bridge "In Loving Memory"

- Amanda Marshall "Let It Rain"

- Atrocity feat. Das Ich "Die Liebe"

- Barb Wire Dolls "Survive (Acoustic)" [via YouTube], "We Are The Champions (Live At Whisky A Go Go)" [via YouTube]

- Böhse Onkelz "Weit weg"

- Callejon "Lass' mich gehen" [via YouTube]

- Cavalera Conspiracy "Nevertrust", "Babylonian Pandemonium" [via YouTube], "Killing Inside" [via YouTube]

- Chuck Ragan & Rocky Votolato "The Boat" [via YouTube]

- Coal Chamber "I.O.U. Nothing" [via YouTube], "Suffer In Silence (feat. Al Jourgensen)" [via YouTube]

- COR "Segeln"

- Discharge "Protest And Survive"

- Dritte Wahl "Hol' mich hier raus"

- Everlast "What It's Like" [via YouTube]

- Exodus feat. Kirk Hammet "Salt In The Wound" [via YouTube]

- Friedemann "Daneben (offizielles Video) [via YouTube]

- Garbage "Milk", "The World Is Not Enough" [via YouTube]

- Glashaus "Sag' dass das nicht wahr ist", "Mos Lied", "Ich komm' zu dir", "Das letzte Mal", "In mir", "Wenn sie weint"

- Gruesome "Savage Land" [via Dailymotion.com]

- Helloween "I Want Out"

- Josh Stone "Son Of A Preacher Man" (Dusty Springfield Cover) [via YouTube], "Here Comes The Rain Again" [via YouTube]

- Juliette Lewis "Inside A Cage"

- Kettcar "Landungsbrücken raus" [via YouTube], "48 Stunden" [via YouTube], "Am Tisch" [via YouTube]

- Kreator "A Better Tomorrow"

- Krisiun "The Will To Potency" [via YouTube]

- Lucia "Silence" [via YouTube]

- Madball "DNA"

- Marcus Wiebusch "Der Tag wird kommen" [via YouTube]

- Matze Rossi "Ich zweifel also bin ich", "Wenn das ein Film wär"

- Moses Pelham "Gefunden", "Halt aus", "Ultra", "Keine ist", "Für die Ewigkeit", "Bilder", "In Sallah"

- Nirvana "Come As You Are", "Lithium"

- Paradise Lost "Enchantment"

- Pearl Jam "Keep On Rockin' In The Free World (Live At Pinkpop)" [via YouTube]

- Pro Pain "South Of Heaven" (Slayer Cover) 

- Rödelheim Hartreim Projekt "Zeit zum Besinnen"

- Samael "Baphomets Throne"

- Sela Sue "Valerie" (Mark Ronson & Amy Winehouse Cover) [via YouTube]

- Sex Pistols "Submission", "No Fun", "Problems"

- Shame 69 "If The Kids Are United"

- Shok Paris "Exhibit A" (live at Keep It True XVII) [via YouTube]

- Slayer "When The Stillness Comes" [via YouTube], "Chemical Warfare (live)" [via YouTube]

- Slipknot "Custer (Live)" [via YouTube]

- Soulfly "Rise Of The Fallen" 

- Stone Sour "Creeping Death" (Metallica Cover) [via YouTube], "Hesitate (acoustic)" [via YouTube]

- The Exploited "Horror Epics"

- The Distillers "Dismantle Me (Acoustic Version)"

- The Doors "Love Her Madly"

- The Jimi Hendrix Experience "All Along The Watchtower"

- The Multicoloured Shades "Teenage Sex Confusion" [via YouTube]

- The P.O.X. "World Into Pieces"

- The Warning "Enter Sandman" (Metallica Cover) [via YouTube]

- Tiamat "A Caress Of Stars"

- Tim Steinfort "Solidarity" (Angelic Upstarts Cover) [via YouTube]

- Trabireiter "Freund und Feind (live)" [via YouTube], "Kind aus der Zone (live)" [via YouTube], "Tränen beim Abschied (live) [via YouTube]

- U.K. Subs "Three Tuns" (live) [via YouTube]

- Volbeat "Soulweeper"

- W.A.S.P. "Hold On To My Heart"

 

Bücher & Mags

- Gaston Latz "Mythos Ficken" [Gedichtband] (BHN Books) 

- Scene Made, Vol. 1 "Punk & Hardcore" (Spirit Of The Streets/ Bandworm e.K., http://oi-punk.com/literatur-b%C3%BCcher-musik-scene+made+-+vol+i+punk++...)

Tags: 

UndTschuess