Schafe Schüsse QR-Code

Bild des Benutzers DannyB

Klare Worte in eigener Sache

Klare Worte in eigener Sache

 

Offenbar habe ich es manchmal leider mit nicht ganz so offenen Menschen innerhalb der Punk-/Rockszene zutun, wie ich mir oft wünsche, das wurde mir gestern einmal wieder überraschend greifbar bewusst. Ich möchte gern eine UN-voreingenommene Diskussion wagen und die Tatsachen realistisch betrachten, fernab von Labelpolitik und des Diktats nach den leider immer noch sehr schwammigen "Grauzone-Richtlinien". 

WER legt fest was bzw. wer/welche Band zu dieser "Grauzone" gehört? Es ist dieselbe Frage um die sich das leidgeplagte Thema dreht. 

Ich fragte auf ganz normalem Wege bei einem kleinem Berliner Label an, die eine klasse Band im Haus haben, die ich seit Jahren reviewmäßig begleite. Darüber hinaus habe ich auch schon mindestens eine weitere Band des Labels in einer Review kritisch-konstruktiv einem Ohrentest unterzogen. 

Sicher Reviews mögen eine klar-subjektive Sache sein, das steht außer Frage und darum geht es mir hier auch nicht. Mir geht es darum, was man mir auf meine Bemusterungsanfrage antwortete: "Wir haben nach irgendeiner Review intern entschieden, dass wir Dich in Zukunft nicht mehr bemustern werden. Ich glaube der Grund war uns damals, dass Du über die ein oder andere Grauzonenband geschrieben hast. Als ich eben auf Deiner Seite war habe ich dann auch sofort ne Onkelz-Review gesehen. Das ist nicht unser Ding, da haben wir keinen Bock drauf!" (*O-Ton des betreffenden Labels)

Ich konnte das so nicht unkommentiert stehen lassen und antwortete:

"...was soll das denn? Ich bin selbst bekennender ANTI-Nazi-Punk. Als ob die Onkelz heutzutage noch Grauzone wären... ich betrachte JEDE Band sehr genau und sehr kritisch, kenne zudem .... seit Jahren privat sehr gut... ich bin schon etwas verwundert über Eure oberflächliche Einstellung meiner Site/meinen Reviews gegenüber. 

Wäre schon schön, wenn Ihr das noch mal generell überdenkt oder aber mir Namen der von Euch als "Grauzone" kategorisierten Bands nennt. 

Danke."

daraufhin kam heute folgende Antwort seitens des Labels: 

"Guten Morgen,

Artikel über Onkelz, Grober Knüppel, Kärbholz, Unantastbar,...

Uns persönlich ist das Grauzone genug und da hab wir auch keinen Bock groß drüber zu diskutieren. Jeder setzt seine Grenzen selbst.

Du magst Deine Grenzen anders setzen, aber das sehen wir nicht als Grund unsere Haltung zu überdenken.

Wir wollen jedenfalls unsere Bands nicht in der Nähe einer der genannten Bands sehen. Die ziehen auch einfach teilweise Publikum, mit dem wir nichts zu tun haben wollen.

Viele Grüße."

Ich schrieb zurück: 

"Hallo....,

Wenn Ihr vor allem die Reviews und Interviews aufmerksam gelesen hättet (Unantastbar z. B. habe ich nie interviewt), hättet Ihr auch bemerkt, dass z. B. Grober Knüppel und Kärbholz sich von rechten Spinnern ganz klar distanzieren. Das Publikum ist heutzutage überall sehr bunt gemischt. 

Ich unterstütze .... seit Jahren, auch weil ich die Mädels mag, aber komische Leute habe ich bislang bei ihren Konzerten deshalb nie gesehen. Ich habe ca. 1.989 begonnen Punk Mucke zu hören und bin diesem Weg treu geblieben. Ich bin ehrlich gesagt schwer enttäuscht, dass Ihr Euch da Polizei-mäßig gebt. Was die Böhsen Onkelz betrifft, ich habe sie persönlich kennengelernt und auch ernsthafte, kritische Gespräche und Interviews mit Ihnen geführt, aber von Nazidenke war da so gar keine Spur. Im Gegenteil, sie werfen rechte Spinner im hohen Bogen aus dem Konzert und das seit Jahrzehnten. 

Schade, dass Ihr da eine nicht gerade vorurteilsfreie Sicht pflegt.

Beste Grüße."

-------------------------

Fakt ist, dass die Punkszene einst frei von selbstauferlegten Regeln war und Ausgrenzung kein Thema war. Ausgrenzung jagt die Kids den Rechten doch erst zielweisend in die offenen Arme. 

Was die vom Label besagten Bands betrifft, so kann ich nur meine Erfahrungen mit den genannten Bands als Argument anführen, zu denen ich mich gleich noch äußere. Fakt ist aber, dass ich mir bei fragwürdigen Bands ZUERST per Recherche ein faktisches Bild mache. Auf schafe-schuesse.de wird rechtsoffenen Bands definitiv KEIN Podium geboten. Ich dachte dass das mittlerweile endlich klar wäre(?!) und ich mich dazu nicht mehr äußern müsste, zumal ich privat für manche/-n schon zu weit links bin, weil ich mich z. B. immer wieder offen gegen braune Idioten wie AfD und Konsorten ausgesprochen habe. Ich bin weder links, noch rechts. Ich bin in erster Linie Mensch. Meine Heimat ist die Erde. Ich denke nicht in Grenzen, denn Zuhause ist da, wo das Herz frei lächelt. 

Ich habe in meinem privaten Umfeld viele bunte Menschen mit den verschiedensten Kulturwurzeln und selbst diese haben mit den von dem Label angeführten Bands kein Problem, im Gegenteil einige hören deren Mucke sogar selbst und KEINE/-R von ihnen ist auch nur ansatzweise auf rechts gebürstet!

Nun zum Abschluss noch etwas aus meiner Erfahrung mit den angeführten Bands.

#Böhse Onkelz. Ich wollte das nie an den großen Nagel der Öffentlichkeit hängen, aber im Zuge meiner Interviews durfte ich drei Onkelz persönlich kennenlernen und traf zwei von ihnen über die Jahre immer mal wieder und unterhielt mich sehr offen und ausführlich mit ihnen. Keiner von ihnen hat auch nur im Ansatz je eine Tendenz gezeigt irgendetwas mit rechten Idioten zutun haben zu wollen - ganz im Gegenteil, die Onkelz haben auf ihren Solopfaden, wie auch auch als kompakte Band Leute mit eindeutigen Symbolen oder Auffälligkeiten entweder gar nicht erst ins Konzert gelassen oder betreffende Person(en) direkt von der Security aus dem Konzert entfernen lassen und das seit mehreren(!) Jahrzehnten. Ich habe selbst 1.993 ein von den Onkelz selbst initiiertes "Rock gegen Rechts" Konzert erlebt. Genauso wie die Band ein Konzert in Schwerin 1.996 abbrach, nachdem rechte Idioten das Konzert gestört hatten. Das sind nur einige tatsächlich erlebte Fakten. 

#Grober Knüppel. Ich kenne Hazy "Van der Lubbe" seit vielen Jahren mittlerweile. Hazy mag für manche ein unbequemer Typ sein, aber ein ehrlicher. Hazy ist einer, der nicht mit Rechten auf Kuschelkurs geht, definitiv NICHT! Im Gegenteil, ich weiß, dass er respektlose Menschen (egal aus welcher poltisch eingefärbten Ecke) verachtet. 

#Kärbholz. Auch Kärbholz kenne ich seit vielen Jahren persönlich und habe die Jungs einige Male für Interviews getroffen und habe mich davon überzeugen können, dass Kärbholz frei nach ihrem Song "Timmi Halt's Maul" keine Idioten bei ihren Konzerten sehen wollen. 

Was #Unantastbar angeht, so habe ich lediglich deren Alben einer sehr ehrlichen Review unterzogen, kenne die Band allerdings nicht persönlich. Bislang haben Unantastbar sich für mein Empfinden aber eher als moderne Rock Band dargestellt. Sie selbst sehen sich sogar im Punk Rock-Kontext zu Hause. Nur weil eine Band aber aus derselben Gegend wie eine andere Band kommt, muss das nicht zwangsläufig bedeuten, dass alle aus der Gegend pauschal über den Kamm geschoren fragwürdig sein müssen.

Ich hoffe diese klaren Worte führen zu einer konstruktiven Diskussion, ohne sich voreingenommen der sich immer wieder zäh wiederholenden Thematik zu nähern. Dinge kritisch zu betrachten ist an und für sich generell positiv, man sollte allerdings nicht zu sehr in einer Doktrin festfahren. 

In diesem Sinne,

ich bin MENSCH und mein Herz bestimmt meinen Weg, dafür brauche ich keine politischen Vorgaben.

Danny B Helm.

Tags: 

Share