Schafe Schüsse QR-Code

Bild des Benutzers DannyB

ABSTÜRZENDE BRIEFTAUBEN

ABSTÜRZENDE BRIEFTAUBEN
"Wenn die Chemie stimmt"

ABSTÜRZENDE BRIEFTAUBEN

"Wenn die Chemie stimmt"

Konzerte sind seit meinem Umzug ins Dreiländereck rarer geworden, zudem ist immer wieder irgendwas, das zwischenhaut - Geld, Wochentag & Zeit oder eben die Entfernung nach z. B. Dortmund, D-Dorf oder Essen z. B.. Was für ein Glück, dass die Abstürzenden Brieftauben ihren Tourrundumflug auch durch kleinere Clubs wie dem Musikbunker in Aachen gemacht haben, so dass es zu einem herzlich-freudigen Wiedersehen an einem eher unrühmlichen Datum kam, was aber gar nicht allzu bewusst im Raum aller Dinge stand, schließlich lebt man im Hier & Jetzt. 

Etwas mehr als ein Jahr ist es her, dass ich die Brieftauben zuletzt Live gesehen habe (*damals im Rostocker M.A.U. Club). Seither haben die Brieftauben ihr Album "Doofgesagte leben länger" (*2.016; Revie findet Ihr auch hier) + 7" Vinyl "Frauke Halt's Maul!" (*2.016) veröffentlicht. Vor allem die "Single" in Richtung der AfD Idioten und ihrer "Vorzeigedeutschen"setzte klare Zeichen, die allerdings selbst bei einigen Punkszene-internen SchreiberInnen für Aufregung sorgte. Nun ja, das gegenseitige Zurechtweisen im Sinne von wahrlich seltsamen Unterstellungen ist heutzutage ein echtes Problem in der Punkszene. Der meist völlig unterbezahlte Job des selbstständigen Musikers wird zudem oft noch immer stark unterschätzt, wobei gerade die Medien (vor allem Fanzines!) oft starken Einfluss haben, die Dinge aber manchmal etwas arg überkritisch angegangen werden und das bei einer Fun Punk Band wie den Abstürzenden Brieftauben, die seit über 30 Jahren für eine Menge lustiger Momente und Musikgeschichtsschreibung gesorgt haben. Wird der Musiker also heutzutage als "Sprachrohr-Dienstleister" gesehen oder wird ihm die Freiheit zugestanden, die er/sie braucht? 

All' diese Fragen schwangen im sehr lockeren Gespräch mit Mirco "Micro" Bogumil (*Urtaube) und Olli (*u. a. auch bei Olli Bockmist und Durstig aktiv) mit, fern aller oberflächlichen Mutmaßungen. 

 

*Eingangs erkläre ich kurz, dass ich das Mikro in Richtung der sprechenden Person halte, Olli übernimmt den Ball aufnehmend direkt den Einstieg.

 Olli: Alles, was wir jetzt sagen, kann vor Gericht gegen uns verwendet werden meinste? 

Ich glaube das kann ich mir aktuell nicht leisten vor Gericht zu ziehen, ich bin nur 'n armer Punk. 

Micro: Ich bin ein bisschen redefaul heute, glaube ich... 


Ach das kriegen wir schon, erst einmal zum Einstieg herzlich Willkommen auf schafe-schuesse.de. 

Ihr seid jetzt gerade wieder- oder immer noch(?) auf Tour. Fälschlicherweise hatte ich vorab vermutet, dass das jetzt der Tourbeginn für 2.017 ist. Aber gefühlt, dadurch dass ihr ja einige Festivalshows spielt, soweit ich mitbekam - ist das jetzt für euch so 'ne Art gefühlter Tourbeginn, zumal gerade der Frühling anstartet?

Olli: Nee, das ist eigentlich... wir haben ja im September 2016 unser Album released und das sind praktisch die Ausläufer der letzten Tour. Das waren irgendwie mehrere Blöcke und das ist so der leichte Ausläufer. 

Micro ergänzt: Wir haben jetzt noch mal 'nen Rest an Tourdates. 

Olli: Und jetzt gehen natürlich nächste Woche die Festivals los. 

Micro: Und dann geht es erst mal in den Urlaub. Und wenn wir dann wieder kommen, geht für uns die neue Tour los, die jetzt auch schon weiter geplant wird. Festivals, Sommer Festivals...

Olli: Im September geht es glaube ich auch in die Schweiz?

Micro: Ja, dann haben wir noch mal 'ne Schweiz-Rutsche. 

beide fast im Einklang begeistert: 'Ne SCHWEIZ Rutsche!!!

Micro nimmt den Faden wieder auf: Nee, also für uns ist das eher so 'IN' der Tour. 


Abstürzende Brieftauben @ Musikbunker Aachen, 20.04. 17 (2) © Endet die Tour dann mit der Prämisse "Endlich ist es vorbei.", man kann sich auf neues konzentrieren oder ist es eher so, dass man noch Bock hat noch mehr zu machen?

Olli: Das haben wir immer, vollen Bock auf jeden Fall. Wir sind eher 'ne Liveband als alles andere. Aber wir haben ja schon 'n neues Album..., also 16 der Songs sind schon fertig. Kucken, was noch kommt?! Eigentlich soll es im Januar (*2.018) rauskommen - grob angesagt. Und da muss man halt auch mal langsam 'nen Abschluss finden. 

Nach der Festivalsaison kommt noch mal die kleine Schweiz Rutsche und dann weiß ich gar nicht wie der Rest des Jahres aktuell aussieht?! Im Prinzip ist das dann wieder die Vorbereitung auf das neue Album. 

Micro ergänzt: Neues Album, neue Tour. Diese Tourteile hier gehören alle noch zu der "Doofgesagte leben länger" Tour.

 

Wobei ich mal kurz einhaken möchte, ihr habt ja nach dem Album die "Frauke" Single als 7 Inch rausgebracht, die ja quasi mit zu dem Album gehört? Oder ist die doch eher separat zu sehen?

Olli: Die waren schon in dem Ordner für die neuen Ideen, da war das schon dabei und da hat unser Vertrieb gesagt "Lasst uns doch mal 'ne Single draus machen?!". 

Micro: Es war so, dass wir gesagt haben, wir müssen unbedingt was über Frauke (*Petry) schreiben.

Olli fügt hinzu: Ja, die AfD ist ja... oder zu der Zeit als wir das gemacht haben, da war das extrem...

Micro weiter: ..da haben wir gesagt, wir spielen das erst mal nur Live, lassen das erst mal laufen und spielen das nur Live. Aber schon nach den ersten paar Mal ist das so gut angekommen, dass gleich gesagt wurde "Ja, komm an's Album ranhängen.". 

Olli: Auch um den Leuten zu zeigen, wir machen das jetzt nicht, um das große Geld zu verdienen, sondern wir haben einfach Bock zu spielen und auch neue Songs zu machen, Neues zu erschaffen. Das ist nicht ein Comeback Album und dann lassen wir 10 Jahre nichts von uns hören. Ich hab' dann auch 'n riesen Output und zu zweit geht es halt echt fix. 

Micro: Und es ist ja so, es sind ja noch zwei neue Stücke auf der 7 Inch drauf. Da haben wir eben nicht gesagt wir koppeln noch mal zwei aus dem Album aus und bringen damit die "Frauke" raus, sondern wenn, dann 'n ganz neues Ding. 

Du hast jetzt gerade 'nen sehr guten Punkt angesprochen, weil du gerade sagtest "Wir wollen kein Geld machen etc."...

Olli präzisiert: Also nee, wir müssen auch unsere Rechnungen zahlen! 

Ich meine auch nicht in dem Stil, dass man nur wegen Geld Musik macht. Das ist ja der springende Punkt.

Olli: Wir wollten die Kuh nicht melken bis es dann...!

 

Ihr seid ja -Micro hat es in der Vergangenheit auch schon erlebt- mit dem aktuellen Album in die Charts eingestiegen, bis auf Platz 16, soweit ich mitbekommen habe. Die Frage geht jetzt wahrscheinlich eher an Micro, wobei es eigentlich zwei Fragen sind. 

Dadurch dass heutzutage das Internetzeitalter dominiert und du eher internetresistent bist und du sagst "Nee, ist nicht meins." 

a) Wie wichtig ist für dich heutzutage das Internet als Medium an sich?

Olli wirft lachend ein: Da bin ich gespannt was er jetzt sagt?!

...und b) Wenn du das mit diesem Album jetzt mit früher vergleichst - vermutlich waren früher die Hallen deutlich größer und vielleicht auch die Szene 'ne ganz andere? Wie siehst du das heute im Allgemeinen? Was ist dein Eindruck?

Micro: Also erstens bin ich ich immer noch der Meinung, dass sich das Internet nicht durchsetzen wird, das ist 'ne Erfindung. Das wird wie bei der CD, die LP kommt ja auch wieder zurück. 

Das waren damals schon andere Hallen, da gab's gar kein Internet, das ging alles über die ganzen Printmedien. Auch 'ne Chartplatzierung zu haben, da musste man ganz andere Mengen verkaufen. Wir waren allerdings schon bei der EMI und da gibt's ganz andere Vertriebswege, Verkaufswege und da werden auch ganz andere Zahlen abgesetzt, als wenn man das independent macht.

Als Band muss man halt sehr viel Glück haben. Ja für sowas ist das Internet natürlich großartig. 

Olli: Also auch der Kontakt zu den Leuten, das ist natürlich etwas, dass das Internet super supportet. Und für Leute anschreiben. 

Also quasi wie die erste Reihe beim Konzert wahrscheinlich?!

Micro: Also die ganzen Zeitschriften gibt es zwar noch, aber die haben alle nicht mehr dieselben Verkaufszahlen. Und heute informiert man sich über's Internet. Und unsere Reunion hätte ohne Internet überhaupt nicht funktioniert, also ohne das ganze Facebook und was weiß ich nicht für 'n Kram. 

 

Haben euch auch alte Medien quasi wiederentdeckt? Also z. B. die BRAVO? 

*die beiden schmunzeln* 

Micro: Ich glaube wenn ich mir heute die BRAVO ankucke, die sieht ja ganz anders aus als das damals war. Das Einzige was noch gut daran ist, ist vielleicht mal eine Seite. Die BRAVO ist eine ganz andere Zeitschrift geworden. Und auch die ganzen Sachen wie "Popcorn" (*auch ein einst erfolgreiches Jugendmagazin) 

Olli: Ich kenn' da gar keine/-n mehr, außer Lisa und Lena. 

Micro: Nur, weil die nebenan wohnen?!

Olli: Ja, wohnen die bei dir nebenan? (fragt Olli mit herrlich trockener Situationskomik)

Micro: Weiß ich nicht. Außerdem die Zielgruppe ja auch, damals war das so, das ging ja an die 14-15 jährigen, 16-17 jährigen. In dem Alter waren wir damals auch. Unsere ganzen alten Fans sind mit gealtert. Alle sagen heute "Ich bin total alt geworden, ich bin jetzt 35." - ich muss dazu sagen, ich bin 50, so alt seid ihr noch gar nicht. Aber die kommen alle wieder, bringen ihre Kinder mit. Und das geht heute alles nicht ohne diese Medien, diese digitalen Medien und Geschichten. Es ist halt absolut nicht mehr machbar, man kann nichts mehr bewerben ohne.

Olli: Das ist wie beim Musikfernsehen, also vernünftiges. Auf MTV spielen sie nur noch irgendwelche komischen Serien. Und da läuft ja auch keine Musik mehr. 

Das wüsste ich jetzt auch nicht. Aber weil du gerade die Komponente mit dem Alter oder mit den Generationen eingebracht hast, mir ist z. B. was sehr seltsames passiert als ich euch das erste Mal gesehen habe. Das muss 2.014 beim "10 Jahre Puke Music" Festival gewesen sein, im K17 in Berlin. (*exakt auf den Tag genau 3 Jahre später führte ich dieses Interview mit den Brieftauben) Und da ist mir was komisches passiert, als ich da in der ersten Reihe vor der Bühne stand, ich habe die Brieftauben früher leider nie Live gesehen, dadurch dass ich im Osten lebte und als Punk zur Wende kaum Kohle hatte. Jedenfalls stand ich in der ersten Reihe und kam mir vor als wäre ich wieder 14. 

Ich weiß ja nicht wie es euch als den Kreierenden geht, aber da ist man in dem Moment alterslos oder jünger zumindest, oder? 

Olli: Die Musik hält auf jeden Fall jung! Wenn wir da so 1,5 Stunden spielen und knapp 40 Songs abreißen, allein was ich am Schlagzeug mache - das ist ja fast schon wie so 'n Halbmarathon zu laufen. Und das, was Mirco macht... man bleibt schon fit. 

 

Micro Bogumil, Live @ Musikbunker Aachen, 20.04. 17 © Wie würdet ihr denn heutzutage eure Musik bezeichnen? 

Einerseits hört man in Verbindung mit den Brieftauben immer wieder den Begriff 'Fun Punk', was ja so der gängige Stilbegriff ist, der in der Presse, in den Medien immer rumgeistert. Für mich persönlich ist es Punk Rock mit lustigen Texten, aber auch ergo mit Bezug auf die neue Scheibe mit doch sehr tiefgehenden Texten. So eine Art Comedy, so ein bisschen was Satirisches auch. Früher gab es in dieser Hinsicht ja nur Die Kassierer z. B. neben euch...?

Micro: Die Goldenen Zitronen, Normahl...

Olli fügt hinzu: Frohlix.

Gut, Normahl hätte ich jetzt nicht im Fun Punk verortet. 

Olli: Hm, naja ja.

Micro: Gegen den Begriff 'Fun Punk' haben sich auch viele gewehrt. Wir haben ihn damals tatsächlich erfunden. Und auch die guten alten Toy Dolls. Darauf angesprochen, hat "Olga" (*Michael "Olga" Algar; Toy Dolls) auch erwähnt, "'Fun Punk' das gibt es in England nicht. Wir machen doch keine Comedy, wir sind doch eine Punk Band." (*zitiert Micro) Aber ich würde es heute noch genauso bezeichnen. 

Olli: Das ist auch schön, dass es eine Sparte ist, die einem auch sehr viel Platz lässt. Würden wir als richtige Punk Band gelten, dann erwartete man ja auch irgendwie so 'ne gewisses - dass man halt viel krasser auf die Politik eingeht und auf dieses ganze Punk Ding. Wir sind auch keine Punks mehr in dem Sinne. 

*Wir werden kurz von einem netten Typen der Aachener Vorband R.O.C.K.E.T. unterbrochen, der netterweise ein paar Bier organisiert, während wir mit dem Interview fortfahren.*

Olli nimmt den Faden wieder auf: Das Schöne an diesem Fun Punk Ding ist, man ist nicht wie in so einer Schublade. Mirco und Konrad (*Konrad Kittner; R.i.F.) haben diese Schublade selbst gebaut. Und da kann man halt machen, was man will. Man kann natürlich auch, wie du es jetzt bezüglich des neuen Albums gesagt hast, auch politische Sachen kundtun. Das muss man natürlich auch sagen, weil wir mit dieser ganzen Geschichte nicht zufrieden sind, mit dem, was da draußen passiert.

Weil Ihr ja auch Menschen seid, die am Leben teilnehmen.

Olli: Absolut! Aber generell können wir natürlich auch 'nen Song wie "Frauke halt's Maul" nehmen und neben 'nen superlustigen packen. Man kann halt einfach mehr machen. 

Mit anderen Worten, wenn ich dich jetzt richtig verstanden hab', könnte man das so auf den Nenner bringen, dass wenn ihr jetzt 'ne reine Punk Band wärt, dann wäre die Schublade quasi zu. Und dadurch, dass ihr aber eine Fun Punk Band seid, habt ihr die Schublade offen und könnt vielleicht auch aus anderen Schubladen mal ein paar Sachen einfließen lassen?!

Micro: Rumwühlen. Wir können uns immerall reinwühlen. 

 

In der Vergangenheit gab es ja auch, was die Jüngeren heutzutage wahrscheinlich nicht mehr so recht kennen werden, diesen Film "Kein Pardon" (*1.993) mit Hape Kerkeling (*Comedian/Entertainer/Moderator). 

Werdet ihr darauf heutzutage noch angesprochen? Ihr spielt ja aktuell den Song "Paderborn" noch. (*diesen Song zockten die Brieftauben in Originalbesetzung im Film "Kein Pardon") Und dann gab es ja auch noch den kultigen "Lindenstraße" Sampler. (* "Lindenstraße"; eine ARD Serie; der Sampler hieß "Wir warten auf die Lindenstraße", erschien 1.989) Gibt es da heute noch Feedback?

Micro: Ganz viel. (*nickt er) Ganz viele. Also ich war damals lang nicht so begeistert von dem Film. Aber es gibt ganz viele Leute, die sagen, dass das ihr Lieblingsfilm ist, "Total geil!" und was weiß ich. Hape (*Kerkeling) ist auch ein super Typ. Auch der Kurt Weinzierl (R.i.F.) damals, das waren alles noch richtig super Typen! 

Vor allem der eine lebt ja auch nicht mehr, wie hieß der noch Schenk?

Micro: Dirk Bach (R.i.F.). Und Heinz Schenk (R.i.F.)

Aber das war der Oberknaller. Aber den würde ich nicht als super Typen bezeichnen. (*bezieht sich auf Heinz Schenk) Der war hinter der Bühne original so wie auf der Bühne/im Film. Der hat denselben Scheiss "Eigentlich muß ich gar nicht hier sein, ich hab' 'n ganz anderes Angebot...!" und was weiß ich nicht gebracht. Konrad und ich sind morgens immer mit dem Dirk Bach und dem Heinz Schenk zur sogenannten "Arbeit" ins Studio gefahren. Ach, haben wir gelacht. (*schmunzelt Micro strahlend)

Wo wurde das eigentlich gedreht?

Micro: Das wurde in Berlin in den alten DDR Studios gedreht. (*meint die DDR Fernseh- und DEFA Studios in Berlin-Adlershof/Potsdam-Babelsberg) Ein paar Sachen wurden in so einer Villa in Potsdam gedreht. Also diese Party da und wo wir da spielen, das war eine alte Potsdamer Villa. 

Olli: Wie lange habt ihr da gedreht?

Micro: Wir hatten insgesamt 10 Drehtage. 

Olli verwundert: Boar, Zehne?

 

Damals hat ja Konrad noch gelebt. Vor kurzem wäre Konrad 55 Jahre geworden. 

Ich habe ein Interview mit Euch gelesen oder gesehen(?), warum ihr euch wieder "Abstürzende Brieftauben" genannt habt, sprich den Namen beibehalten habt. Das fand ich eine sehr respektvolle Umgehensweise mit der Familie bzw. den Hinterbliebenen. 

Gab es denn von deren Seite auch ein Feedback zum neuen Album? Wenn ja wie fiel es aus?

Olli: Super. Birgit fand das auch.

Micro: Birgit fand es super. Es ist so, dass Dietrich Kittner (R.i.F.) inzwischen ja auch schon tot ist und Christel Kittner (R.i.F.) auch. Die liegen alle zusammen bei Konrad. Die haben das neue Album gar nicht mehr mitgekriegt, in dem Sinne. Die hörten sich sowas auch nicht an. Der Umgang damit ist in Ordnung und die fanden die Idee auch super. Es ist ja so, Dietrich Kittner war sogar schon tot, als wir uns wieder gegründet haben. Und Christel Kittner ist dann später gestorben. 

Aber wie gesagt auf Anfrage, dass wir uns wieder so nennen, hat sie gesagt "Macht das Jungs!". Das war 'ne super Reaktion. 

Find ich auch 'ne schöne Sache, weil ihr ja auch eine Art Vermächtnis von ihm weitertragt, ihr habt die Songs ja zusammen erspielt. 

Micro: Es soll ja keine - was in einer gewissen Zeitschrift auch falsch abgedruckt worden ist, es ist keine "Konrad Kittner Gedächtnisband", es sind die Abstürzenden Brieftauben. Und die sollen so weiter existieren, wie sie mal existiert haben. Konrad kann eben leider nicht mehr mitmachen. 

Olli hat mich 'n bisschen gedrängelt das zu machen. Dann hieß es einfach "Wie nennen wir das Kind?", nennen wir es Revival Band oder nennen wir es so oder so? Dann kamen wir aber auf die Idee "Nein, lass' uns doch einfach Abstürzende Brieftauben nennen."

Olli: Wir sind wieder da. (*wirft Olli scherzend ein)

Rein theoretisch ist es auch das Sinnvollste, finde ich, denn egal wie ihr euch genannt hättet, sobald Micros Gesicht irgendwo auftaucht, hätte immer dagestanden "ehemals Abstürzende Brieftauben".

Olli zustimmend: Auf jeden Fall.

 

Olli aka Jonny Bockmist, Live @ Musikbunker Aachen, 20.04. 17 © *das Bier trifft ein, Micro stellt mir eine Flasche hin und scherzt: Hier dein Bier. Du musst ja nicht immer dieses Alkohlfreie trinken. (*ich hatte vor Ort mit einem Alkohlfreien vorlieb genommen, zumal zum Zeitpunkt des Interviewbeginns nichts anderes da war)

Ihr habt ja früher z. B. auch den Song "Weck' mich nicht auf" gespielt, erspielt und rausgebracht, bei dem neuen Album ist mir aufgefallen, dass zumindest "Ausschlafen" so eine Art Fortführung dessen ist. Eine schöne, weiterentwickelte Variante. 

Micro: Schlafen ist ja immer so ein Thema gewesen, gerade so "Ich will einfach nur schlafen" - gab's ja auch das Stück. Das war schon immer eines meiner Lieblingsthemen, weil ich einfach gerne schlafe. 

Ist Olli in dem Punkt 'ne Art Kontrast/Pendant zu dir? Laut eurer Facebook Site ist Olli ja ein Frühaufsteher.

Olli: Wir könnten unterschiedlicher nicht sein, das geht gar nicht. 

Micro: Die Schlafgewohnheiten könnten nicht unterschiedlicher sein. (*präzisiert Micro)

Olli: Auch als Typen sind wir total verschieden. Was ich jetzt in den letzten Jahren gemerkt habe, als Typen sind wir komplett anders irgendwie, aber auf der Bühne, wenn wir Mucke machen, funktioniert das ohne Sachen abzusprechen. Das ist echt geil! Du, wir machen das seit 2013, haben ja vorher auch schon Mucke zusammen gemacht und so weiter und so fort. Irgendwann spielt sich das halt ein. 

Also es ist quasi vertraut oder wie man so schön sagt "Die Chemie stimmt."?!

beide fast gleichzeitig: Die Chemie stimmt. 

Micro: Genau so ein verrückter Kopf, das passt. Ich bin auch nie auf die Idee gekommen die Brieftauben wieder zu gründen. Ich hab' das auch 'ne Zeit lang immer vehement abgelehnt, hab' gesagt "Das kann man doch nicht machen!". 

Hast du da nie, wenn du für dich zu Hause bei einem Glas Wein saßt, hast du da nie gedacht "Was wäre wenn..."?

Micro: Das hab' ich ganz oft gedacht als ich arbeiten war. 

Ich hab' ja jetzt im September (*2.016) meinen Job gekündigt und habe damals, nachdem wir uns aufgelöst haben, mit Arbeiten angefangen, bin über Umwege - Hotel, Umschulung und alles, im Messebau gelandet, was ja auch total verrückt ist. Und da hab ich schon öfter mal gedacht "Was wäre, wenn ich den Scheiss hier nicht mehr machen müsste?".

Da gab es doch mit Sicherheit auch Begegnungen, wo Leute/Fans auf dich zugekommen sind - "Ey, du bist doch der..."?

Micro: Äh, immer, wenn ich mich vorgestellt habe, gab es immer mal wieder erstaunte Gesichter -"Das gibt's doch gar nicht?!", gerade auch unter Messebauern. Im Hotel auch öfter mal, wenn man dann Gäste hatte, die einen lange nicht gesehen haben - "Was machst du denn hier?". 

Das ist Punk Rock, man unterwandert das System, wie man so schön sagt. ;-) 

 

Auf der neuen Scheibe habt ihr für meine Begriffe wirklich clevere Songs, z. B. der nach wie vor unterbewerteste (*bei dem Wort verknotet sich kurz meine Zunge) Song, nicht nur, weil er mir selbst mega gefällt, sondern auch, weil er eine tiefere Message hat, zumindest bilde ich mir das ein - "Im Garten sind Mörder".

Ich finde den Song grandios. Wenn ich jetzt mal den Song hernehme und mir die aktuelle Weltlage ansehe, wo um unser Land herum 'ne Menge Scheisse passiert, in Sachen Krieg, atomaren Scheiss, Terror... und in dem Kontext gesehen, finde ich den Song sehr clever. War euch das beim Schreiben/Texte schreiben bewusst?

Micro: Wir haben lange über diesen Song nachgedacht. Lange!

Olli: Konrad hat das ja schon mal vorher gemacht - "Soldaten sind Mörder", mit der kompletten Band von Konrad, wie heißen die noch mal?

Micro: WKA.

Olli weiter: WKA (Wir Können Auch Anders). (*vom 2.004er Album "...jetzt reichts!")

Micro: Wir hatten den vorher mit den Tauben auch schon mal, bei dem angeblichen Album, das nie rausgekommen ist. Da haben wir das schon mal aufgenommen. Und Konrad hat das dann mit WKA übernommen. 

Olli: Stimmt, das war auf der ersten Tauben drauf. Und das Ding "Soldaten sind Mörder" darf man nur benutzen, indem man vorher das Wort 'Zitat' sagt. Deswegen haben wir gesagt, schreiben wir das irgendwie anders? Und dann kam er (*zeigt auf Micro) "Im Garten sind Mörder" - ach witzig! Und dann haben wir halt angefangen irgendwie rumzuspinnen...

Micro: Das ist halt so jeder kuckt in den Anderen seinen Garten, sich die Welt als 'ne Kleingartenkolonie vorzustellen. 

Olli: Wir wollten als erstes aus diesem Ding rauskommen nicht plakativ zu sagen "Soldaten sind Mörder", aber das ist auch jedem bewusst worum es geht. Und da halt 'n bisschen drumherum zu schwimmen. 

Für mich hat der einfach auch die Message rübergebracht, die wahrscheinlich auch von dem Ursprung von dem, was ihr beide jetzt ausgedrückt oder gesagt habt, dass quasi dieser Ganze "meins, deins" Scheiss, mit dem Kriege quasi sozusagen fundamentierbar sind...

Olli hakt ein: Genau! Das fängt im Kleinen an! 

Kleingartenkolonie. Man kennt das ja mit diesen ganzen Reglements u. s. w... 

Micro: Ganz genau, so ist das gebaut worden. Das existiert wie gesagt schon tierisch lange und ich war so glücklich, dass wir da den Weg gefunden haben, dass es doch noch mal rauskommt und doch noch mal gemacht wird.

Finde ich auf jeden Fall gut. Ich hoffe ja, dass ihr den heute auch Live spielt?

Olli & Micro: Nee. 

Micro scherzt: So gut sind wir nicht! 

Ich fand z. B. die Mehrgesänge im Refrainteil grandios! Das hat z. B. so 'n bisschen was von Weiterentwicklung des Punk, es muss nicht immer alles schnöde und öde sein, sondern man kann auch 'n bisschen was draus machen. 

Olli: Das Ding ist, früher als die Brieftauben im Studio waren, war es ja so, man mietete ein Studio für so & so lange Zeit und dann sitzt da irgendwie einer von der Plattenfirma "Hier Leute...". Das ist ja heutzutage gar nicht mehr so. Wir nehmen unser Schlagzeug, zwei Proberäume weiter - da ist ein kleines Studio, da nehmen wir unsere Schlagzeugsachen auf und haben die Songs vorher natürlich schon vorprogrammiert, vorarrangiert und so weiter, nehmen dann da das Schlagzeug auf.

Gesang und Gitarre machen wir alles bei uns im Proberaum, das heißt dieses "Wir gehen ins Studio und sind jetzt mal zwei Monate am Stück im Studio."

Micro: Du musst das vorgefertigt haben, damit eben das mit der Zeit hinhaut. Du musstest alles schon wissen, es bleibt nicht viel Platz... (*umreißt Micro auch die früheren Aufnahmesessions, kommt aber zurück ins Heute) und wir spielen ganz einfach.

Olli: Und so haben wir einfach auch noch die Zeit, um auch noch mal mehrere Chöre, um das Ganze so ein bisschen größer zu machen, so dass es für uns perfekt klingt. Bevor wir noch ewig drei Spuren machen. 

 

Dann habt ihr ja auch den Song "Nie wieder Pegida", der ja vermutlich der Song von allen auf dem aktuellen Album ist, der wahrscheinlich am Breitesten in der Öffentlichkeit stattgefunden hat, zumindest in den Medien?!

Olli: Aktuell 500.000 Klicks bei YouTube - das ist krass! 

 

Das hatte ich kürzlich auch mitbekommen. Aber ich meine bei Interviews werdet ihr speziell mit diesem Song doch sicherlich regelmäßig konfrontiert, oder?

Olli: Weil es auch das erste Lebenszeichen war.

War's das echt?

Olli: Der erste neue Song auf jeden Fall. Wir haben natürlich vorher schon ein paar Konzerte gemacht. Aber das erste neue Ding war auf jeden Fall "Nie wieder Pegida". 

Das war doch auch der Song, wo die ganzen Gäste im Video mit dabei waren?

Micro: Ja, genau. 

Ich musste jetzt gerade überlegen, weil gerade erst Swiss + Die Andern was mit Diggen von Slime neu gemacht hatten. (*warum auch immer mir dieser Ohrwurm-Song "Wir gegen die" in dem Moment gerade in den Sinn kam?)

Olli mit Daumen nach oben: Super! Da bin ich auch mit drin in dem Video (*entfährt es Olli begeistert) Wie waren doch zusammen in Stugi glaube ich? Bei WIZO als Vorband und mit Swiss?

Micro überlegt laut nachvollziehend: Wir waren bei WIZO als Vorband und da waren Swiss in dem Sinne. 

Olli: Genau.  

Abstürzende Brieftauben @ Musikbunker Aachen, 20.04. 17 (1) © Wenn man "Nie wieder Pegida" hernimmt, habt ihr dann ja eine Art, ich weiß nicht, ob man es "Fortführung" sehen kann(?), aber es ist ja vom Kontext her in einem ähnlichen Themenbereich -"Frauke halt's Maul", wofür ihr in manchen Interviews leider auch Kritik einstecken musstet, was ich nicht so ganz nachvollziehen konnte. 

Olli wirft direkt ein: Bei "Frauke..." aber nur wegen des Covers! Nur wegen des Gag Balls (*ein in der SM Szene beliebtes Sex Toy) sozusagen. Das war halt die Ronja vom "Plastic Bomb". (*ein Punk Fanzine) 

Micro ergänzt in enttäuschtem Tonfall: Die hat das so in den falschen Hals gekriegt..!

Olli weiter: Die hat sowieso das ganze Album nicht verstanden. Zu "Lindener Girls" hat sie uns befragt... eigentlich will ich dazu gar nichts mehr sagen. 

Micro: Wer das Interview kennt, kann sich seine Gedanken machen. Sie hat das komplette Ding so in den falschen Hals gekriegt... ich will da auch nicht weiter darauf rumhacken. 

In die Richtung wollte ich auch gar nicht. Meine Frage ist nur folgende, wenn man das jetzt mal in den Kontext setzt zu früheren Sachen von z. B. Die Ärzte, z. B. "Sweet Gwendoline" oder dem Videoclip zu "Bitte, Bitte" (*in dem z. B. Teresa Orlowski [Pornoikone] mitspielte), da wurden solche Sachen ja auch schon gemacht, aber es hat sich keine/-r so richtig dran gestört. Ich frage mal ganz bewusst in die Runde (*in der noch ein Brieftauben Crewmitglied saß)

Waren das damals einfach nur andere Zeiten oder ist die ganze öffentliche Wahrnehmung zu sensibilisiert, dass irgendwie alles...?

Micro: Sie ist auf jeden Fall sensibler bezüglich Themen wie Sexismus und sowas alles. Wir haben ja im Punk damals solche Sachen gebracht, uns davon abgesetzt haben. Wir haben in der Gruppe beieinander gesessen, uns gegenseitig den Rücken gekrault oder massiert und was weiß ich nicht. 

Ich meine Sexismus in dem Sinne, war ein ganz anderes Thema. 

Rein theoretisch, wenn man heutzutage "Richards Ende" rausbringen würde, würdet ihr wahrscheinlich Prügel dafür beziehen?

Olli: Kuck' mal die Toten Hosen haben früher "Ülüsü" (*von "Opel Gang"; 1.983) gemacht. (*Olli stimmt singend den Text zitierend an) "Ülüsü war eine Türkin 

Wie konnte mir das bloß geschehen?" - wenn das heute rauskommen würde, DAS wär' ein Problem! Das ist schon Grauzone.

Micro: Grauzone und was weiß ich nicht alles, weil die Texte einfach so nicht mehr verstanden werden. Das sind inzwischen so engstirnige Hirne geworden, auch im Laufe der Entwicklung des Punk, die ja immer mehr zum "Straight Edge" geht. Als ich Punk geworden bin, da war das gar kein Thema. 

Was ja auch eher im Hardcore stark vertreten war. (werfe ich Micro gedanklich folgend ein)

Micro weiter: Da war das alles gar kein Thema. Da haben wir das aufgebrochen, da haben wir uns auf der Bühne ausgezogen. 

Stimmt, es gibt heutzutage sogar Clubs, da darf man auf der Bühne nicht mal den Oberkörper frei haben. 

Olli entrüstet: Ja ey, hatten wir auch!

Micro: Da durften wir uns die T-Shirts nicht ausziehen. Da dachten wir, dafür ziehen wir uns die Hosen aus. 

Haha, "hosenloser Widerstand", das kenne ich von Die Dorks. (lache ich kopfschüttelnd)

Micro: Von den Hosen hatte ja niemand gesprochen. 

Olli: In Wunstorf, in so einem kleinen kack Club irgendwie "Ja, hier Sexismus, ihr müsst eure T-Shirts anbehalten!" In dem kleinen Laden, wenn ich da Schlagzeug spiele, bin ich nach drei Songs klitschenass und da zieh' ich mir, wenn ich will, das Shirt aus. Na dann spielen wir halt nicht.

Leute, die so penibel sind, gerade auch dieses Fanzine, das du angesprochen hast - ich finde das ist ein bisschen drüber. Wir wollen auf jeden Fall die richtigen Sachen und sind auf gar keinen Fall Sexisten. Damit legt man uns unnötig Stöcker in die Wege. Das ist komplett übertrieben. Wenn man heute mal über's Ficken redet, ist das heute schon Sexismus. 

Micro: Und wie haben die alle ihre Kinder gekriegt, die sie inzwischen auch alle haben? 

Von der ursprünglichen Selbstbestimmung zur Fremdbestimmung?

Ihr habt ja früher auch 'n paar englischsprachige Songs dabei gehabt, einer meiner Lieblingssongs ist z. B. "Lonely Boy". Könntet ihr euch vorstellen in der Zukunft mal wieder einen Song zu covern? 

"Lonely Boy" ist ja von Steve Jones, Sex Pistols. 

Olli: Wir covern auf jedem Album immer einen, ne? (*fragt er in Richtung Micro)

Micro: Auf Englisch ist einfach das Ding...

Olli: "Die Blumen sind für sie Herr Polizist" ist auf jeden Fall eine Coverversion. 

Echt? Von wem ist das Original?

Micro: Jetzt fällt mir das mal wieder nicht ein... 

Ich werde recherchieren! 

(* soweit ich herausfinden konnte, stammt der Song von der Schlagersängerin Heidi Franke und erschien erstmals 1.968)

Micro: Das ist 'ne Schlagersängerin gewesen.

Olli: Aus Belgien! (*ergänzt Olli wie aus der Pistole)

Aus Belgien? (frage ich erstaunt) 

Micro: Die hat auf deutsch gesungen. Das ist auch damals glaube ich gar nicht so gut angekommen. In der spießigen Gesellschaft mit der Polizei - die hackt ja nicht drauf rum. Sie kritisiert ja nur hintenrum. Das ist damals nicht so gut gekommen. 

Olli: Aber original Englisch und so, also meine Aussprache ist unter aller Sau. 

Micro: Meine auch. 

Olli: Seine auch. Das lassen wir lieber.

Micro: Über so 'n Fünkchen Englisch im Urlaub komm' ich einfach nicht drüber weg, da muss ich mir auch nicht krampfhaft irgendwelche englischen Texte reinprügeln. 

Wobei, Konrad konnte das damals ganz gut. "Lonely Boy" war einfach 'n super Song. Den hab' ich am Liebsten gespielt, weil ich da auch mal 'n anderes Schlagzeug spielen konnte - nicht so uffta, uffta. Und so hat der sich damals bei uns eingeschlichen. 

 

Weil wir gerade beim Thema 'Polizisten' waren, ihr kommt ja aus Hannover. Hannover setzt man im Punkbereich relativ nahe zu den "Chaostagen", habt ihr denn früher oder auch heute Berührungen mit Karl Nagel z. B. gehabt? 

Micro: Klar, zumal wir ja noch heute sehr gut mit Karl Nagel befreundet sind. Ich habe mit ihm in einer Band zusammen gespielt. 

Olli: Als wir das erste Mal aufgetreten sind, ist er mit seiner Band, wie heißt die...?

Micro: Kein Hass Da. Der spielt zwar nicht unsere Musik, aber gerade meine Frau und ich, wir haben 'nen sehr guten Kontakt zu Karl. 

Ist auch 'n ganz feiner Mensch, finde ich.

Olli: Is aber manchmal 'n bisschen verrückt.

Aber gerade das finde ich ja so sympathisch schön, weil er halt einfach ein Original ist. 

Micro: Das is 'n guter, ja.

Olli: Was hat der in Hannover gemacht, der hat sich komplett grün angemalt wie der Hulk, ich hab' das Foto noch. Unfassbar lustig. 

 

Apropos, wir waren ja auch kurz beim Thema 'Urlaub'. Ich habe durch ein anderes Interview mit euch mitbekommen, dass du (Micro) ein Thailand Fan bist. Ihr habt ja mit den Brieftauben früher auch soziale Projekte gemacht, z. B. dieses Projekt zugunsten der Aids Hilfe (*1.994). 

Könnt ihr euch denn in Zukunft vorstellen wieder soziale Projekte zu supporten, gerade weil es in Thailand z. B. auch ein großes Thema ist, zumal es dort sehr viel Armut gibt, Sex-Tourismus... Könntet ihr euch vorstellen da auch projektmäßig was zu machen? Oder macht ihr aktuell möglicherweise irgendwelche Projekte in der Art?

Micro: Nee, im Moment haben wir überhaupt keine Projekte. Im Moment müssen wir uns den Arsch aufreißen, dass wir überhaupt irgendwie davon leben können. 

Olli: Ich hab auch noch viel am Hals. (*wirft Olli scherzend ein)

Micro: Ja, Musikprojekte. Nein, äh...

Olli: Überhaupt nicht wahr, was ist mit T-Shirts bedrucken? (*witzelt Olli)

Micro: Ich meine ich würde da schon gern mal spielen, aber es ist so, dass ich da schon Ambitionen zu habe, ich fahre da mit meiner Frau immer hin. Wenn sich da mal was ergibt und wir die Zeit haben mal länger hinzufahren - wir sind ja immer auch durch die Arbeit auf die Schulferien angewiesen. (*Micros Frau ist an einer Schule berufstätig) Das war bisher immer so. Ich bin ja erst seit September frei berufstätig, das ist noch nicht so lange. Und wir haben schon die Ambitionen da von Anfang mehr Fuß zu fassen und nicht nur einfach den Urlaub dort zu genießen. 

Man kann sich ja auch unter bestimmten Bedingungen für Benefiz engagieren oder einfach ein soziales Konzert spielen.

Micro: Ja, aber wenn man das viel macht, kommst du ganz schnell auch an Gruppen, die streichen das Geld ein. Und da die richtigen Leute kennenzulernen, das dauert noch 'ne Weile. Das muss man da (*vor Ort in Thailand; meint Micro) ausmachen, man kann nur dort Kontakte knüpfen, um dann hier was organisieren zu können. Thailand ist ja auch bekannt für seine Korruption. Wenn da irgendwer Geld in die Hand kriegt...

Nicht nur in Thailand. 

 

Ein neues Brieftauben Album, habe ich vorhin gehört, ist auch in der Planung bzw. auch schon sehr weit fortgeschritten, soweit Olli vorhin durchblicken ließ?!

Normalerweise habt ihr in einem anderen Interview ja gesagt es käme wieder im September raus, nun heißt es doch erst im Januar (*2.018).

Micro fragt nach: Das neue Album?

Olli: Ja, Januar! 

In dem YouTube "Kücheninterview", wo ihr gekocht habt, sagtet ihr was von September, deswegen frage ich auch noch mal nach.

Mirco: Naja, in der Euphorie, wie wir sie hatten, da sagt man schon mal so "ey geil", da ist das einfach mal rausgerutscht. Wir wollten da eigentlich gleich nachlegen und so, aber das stimmte so nicht. 

Olli: Wir hätten's auch nicht hingekriegt. Biste jetzt noch im Urlaub und solche Sachen...

 

Zumindest weiß ich vom neuen Album her, dass Olli wahnsinnig viele musikalische Einflüsse hat, ob Hip Hop oder keine Ahnung was noch alles... 

Olli: Ich bin auch noch Gitarrist in 'ner Cover Punk Band, "Durstig" heißt die. 

Weil ihr vorhin gesagt habt, dass die Schublade offen ist - wie viel kann mn denn erhoffen oder erwarten, wobei 'erwarten' jetzt ein blödes Wort dafür ist?

Olli: Na Rap kommt da nicht mit rein. 

Oder anders gefragt: Wie hoch ist der Unterschied zum aktuellen Album?

Olli: Also ich würde sagen es ist besser als das letzte. Und zwar um Längen, find ich.

Micro: Das bleibt immer im Auge des Betrachters. 

Weil ausgereifter, oder...?

Olli: Ähm, angekommener! 

Wo wir bei dem ersten Album, also dem letzten, immer richtig drauf geachtet haben, war, wir dürfen uns nicht zu weit von dem Original aus den '90ern entfernen, bleiben schon dabei irgendwie und haben auch schon mal Sachen wie z. B. "Pause" (den Song) dabei, was eigentlich völlig Tauben-untypisch war - von der Darbietung untypisch. 

Ich hab' das Album letztens einem Kollegen von mir vorgespielt, die neuen Songs und er meinte "Wahnsinn!" auf jeden Fall. Es ist 'ne Weiterentwicklung, so kann man es vielleicht sagen. Und von den Songs, würde ich jetzt sagen, die, die jetzt schon da sind, sind die stärker als das letzte Album. 

Also jetzt bin ich nur noch gespannter! 


Okay, jetzt kommt die letzte Frage, das ist zwar so eine Standardfrage, aber ich finde die immer ganz interessant. Was oder welche Alben, sagen wir 3-5, habt ihr euch zuletzt gekauft?

Olli: Äh, das ist super. Das letzte Album war "DER" von Wizo. (*erschien 2.016) Das neue Wizo Album. Ich bin in so 'ner Position, wo ich gerade sehr viel geschenkt kriege.

Es geht ja vor allem um die aktuellen Alben oder von mir aus auch um Wiederentdeckungen älterer Alben.

Olli: Von Chefdenker "Eigenuran" (*2.016). Ich bin riesen Chefdenker Fan. Das Album hab' ich mir auf jeden Fall gekauft, also richtig gekauft! 

(* wie klein die Welt ist, zeigt sich als Olli eine Handynachricht bekommt und in Richtung Micro begeistert einwirft, während Micro zurück kommt, nachdem er kurz auf Toilette war) 

Krass, Der Wizo Drummer spielt 200 Meter von hier um die Ecke! 

Micro: Was?

Olli begeistert: Der Alex! Lass' treffen! (*Olli kommt zurück zum Faden) Entschuldigung! Auf jeden Fall Wizo "DER", Chefdenker "Eigenuran"... (*in Richtung Micro) Die letzten Alben, die du dir gekauft hast? 

Du kannst auch Wiederentdeckungen nehmen.

Micro: Ich hab' was wiederentdeckt, die hab' ich noch nie Live gesehen, aber die waren von Anfang an dabei, seitdem ich mit Punk Musik angefangen habe und ich konnte sie endlich Live sehen - die waren großartig! Stiff Little Fingers. 

Oh geil! Die haben vor kurzem auch hier in Aachen gespielt.

Micro: Die hatten 'ne Phase wo sie nicht so geil waren, wo sie ganz einfach auch zu langsam waren. Aber das war ein richtig, richtig schönes, feines Konzert! 

Ja gut, dann haben wir es auch schon. Ich bedanke mich bei euch, dass ihr euch die Zeit für's Interview genommen habt! Ich finde es auf jeden gut, dass ihr noch so fit seid, heutzutage ist das nicht selbstverständlich. Vor kurzem haben z. B. The Exploited hier gespielt und mussten aufgrund einer erneuten Herzattacke von Wattie Buchan ohne ihren Sänger auskommen, von daher toi, toi, toi - es war auf jeden Fall schön mit euch, danke!

Die letzten Worte gehören euch.

Olli: Dann nehm' ich 'n "Und"... und 'n...

Micro wirft ein: Nimm' ein "Was" dazu!

Olli: Und 'n "Wo" und "Warum". Also ich nehm' 'n "Warum", also dann sind wir dabei. 

 

Abstürzende Brieftauben mit Danny B @ Musikbunker Aachen, 20.04. 17 © Interview: Danny B, 20.04. 2.017 @ Musikbunker, Aachen ©

Foto, Interviewkopf: Abstürzende Brieftauben  © (mit freundlicher Genehmigung)

alle Fotos Abstürzende Brieftauben @ Musikbunker Aachen, 20.04.17: schafe-schuesse.de  ©

 

Diskografie 

Alben

  • 1984 Ein Blödmann Kommt Selten Allein (*Demotape)
  • 1986 Das kriegen wir schon hin 
  • 1987 We Break Together!!! 
  • 1988 Entschuldigen Sie bitte 
  • 1989 Im Zeichen des Blöden 
  • 1990 Der Letzte macht die Tür zu
  • 1992 Ausser Kontrolle (*Livealbum)
  • 1993 Krieg & Spiele 
  • 1994 Wer hat an der Uhr gedreht...? 
  • 2016 Doofgesagte leben länger/Ein Blödmann kommt selten allein 
Singles
  • 1985 Nicht zu fassen (7″)
  • 1989 Das Grauen kehrt zurück (12″)
  • 1989 Twist als „Aufquellende Brieftaschen“ (12″/MCD)
  • 1990 Im Strandbad (7″/12″/MCD)
  • 1991 Konrad K. (7″/12″/MCD)
  • 1992 Eine Muh, eine Mäh, eine Tätärätätä (7″/MCD)
  • 1993 Krieg in den Städten (7″) (*Cover der Band Klischee)
  • 1993 Pa-Pa-Paderborn (7″/MCD)
  • 1993 Frank II (*Split mit Krombacher MC) (SCD)
  • 1994 Das Karussell (MCD)
  • 1994 Das Herz eines Boxers (MCD)
  • 2016 Frauke halts Maul (7″)
zudem
  • 1994 ... Ist es wirklich schon so spät? (Tribut CD) 
    [*Von jeder verkauften CD gingen 5 DM an die Aids-Hilfe Hamburg e.V.; hier coverten diverse Bands wie z. B. Slime, Heiter Bis Wolkig, Razzia, Fury In The Slaughterhouse, The Busters u. a. Songs der Brieftauben)
  • 1992 Außer Kontrolle (VHS)
  • 2009 25 Jahre sind genug (Doppel-DVD)

 

http://www.abstuerzendebrieftauben.de/

https://www.facebook.com/doofgesagte/

 

Tourdates

27.05. 17 Apen, Apen Air

03.06. 17 Hamburg, Gott Sei Punk Festival

03.06. 17 Peine, Hoehnie Festival @ UJZ Gelände

10.06. 17 Burg Stargard (bei Neubrandenburg), Festival

28.07. 17 Herzebrock-Clarholz, Herzerockt Open Air Festival

05.08. 17 Hannover, Fährmannsfest

19.08. 17 Linkenbach (Westerwald), Wake Up Festival 

Tags: 

Share